Scania mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

PRESSEMITTEILUNG

Montag, 30. November 2015 11:00

Scania CCAP und Scania Opticruise: Europäischer Transportpreis für Nachhaltigkeit 2016 geht zweimal an Scania

Die vorausschauende Geschwindigkeitsregelung Scania Cruise Control Active Prediction, Scania CCAP, und die Dienstleistung Scania Optimise sind jeweils mit dem Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit 2016 ausgezeichnet worden. Damit ehrt die Jury des Huss-Verlags herausragende und nachhaltige Leistungen innerhalb der Nutzfahrzeugbranche.

Weitere Informationen finden Sie in der beigefügten PDF-Datei.

Scania zählt zu den weltweit führenden Herstellern von schweren Lastwagen und Bussen sowie von Industrie- und Schiffsmotoren. Der Anteil an Finanzierungs- und Dienstleistungsangeboten, die dem Kunden kosteneffiziente Transportlösungen und maximale Fahrzeugverfügbarkeit garantieren, steigt stetig. Mit etwa 42.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Unternehmen weltweit in mehr als 100 Ländern aufgestellt. Forschung und Entwicklung befinden sich in Schweden, während die Produktion in Europa und Südamerika konzentriert ist. Dabei sind einzelne Komponenten und komplette Fahrzeuge global austauschbar. 2014 betrug der Umsatz 92 Milliarden SEK (9,7 Milliarden Euro), das Ergebnis nach Steuern lag bei 6 Milliarden SEK (631 Millionen Euro). Scania Deutschland verzeichnete im vergangenen Jahr 6.376 neu zugelassene Scania Lkw und damit einen Marktanteil von 11,4 Prozent. Der Umsatz der Scania Deutschland GmbH betrug im vergangenen Jahr 700 Millionen Euro.

BMW übergibt 50 Elektroautos BMW i3 an Stadt Leipzig.

Leipzig. BMW hat heute am Produktionsstandort für BMW i Fahrzeuge 50 elektrisch betriebene BMW i3 an die Stadt Leipzig übergeben. Oberbürgermeister Burkhard Jung hat diese persönlich von Werkleiter Hans-Peter Kemser, Leiter BMW Group Werk Leipzig, und Alexander Thorwirth, Leiter BMW Direktvertrieb Deutschland, in Empfang genommen. Die Stadt Leipzig least die Fahrzeuge für einen Zeitraum von zwei Jahren. Für die Stadt koordiniert die Leipziger Verkehrs- und Versorgungsgesellschaft LVV den Einsatz der Fahrzeuge. Neben der LVV kommen die BMW i3 bei den Stadtwerken Leipzig, den Leipziger Verkehrsbetrieben, den Kommunalen Wasserwerken sowie bei der Stadtverwaltung selbst zum Einsatz. Hier können jeweils alle Mitarbeiter auf die Elektroautos zugreifen – insgesamt rund 9.000 Nutzer. Die 50 weißen BMW i3 erhalten nach ihrer Auslieferung noch spezifische Beklebungen der jeweiligen Nutzergruppen innerhalb der Stadt. Parallel unterstützt BMW die Stadt Leipzig beim Ausbau der Ladeinfrastruktur und bei der Vereinheitlichung von Schnittstellen und Bezahlsystemen.

Für Oberbürgermeister Burkhard Jung hat die heutige Übernahme der 50 BMW i3 eine große Bedeutung für ein ganzheitlich nachhaltiges Mobilitätskonzept der Stadt: „BMW baut in Leipzig an der Mobilität der Zukunft. Elektromobilität ist leise, sauber und umweltfreundlich. Gerade bei uns, in einer wachsenden Stadt, brauchen wir ein neues Verständnis von Mobilität. Beim Verkehr der Zukunft wird es nicht mehr heißen, mit einem Verkehrsmittel von hier nach dort zu gelangen. Die Frage wird sein: Für welchen Weg brauche ich welches Mittel? Und da ist ein E-Auto wie der BMW i3 ein wichtiger Baustein.“

Alexander Thorwirth betonte die Vorreiterrolle Leipzigs beim Einsatz von emissionsfreien Auto-mobilen: „Mit der Übernahme von 50 Autos ist die Stadt Leipzig ein Vorreiter für die modellhafte Verwendung von Elektrofahrzeugen für Routinestrecken im urbanen Umfeld. Der BMW i3 ist hierfür ein ideales Angebot für die Anforderungen der Stadt.“ Für die Abwicklung dieser Fahr-zeugbestellung im Leasing nutzt die BMW Group ihr Tochterunternehmen Alphabet Fuhrpark Management, das marken- und länderübergreifend gerade auf dem Sektor der institutionellen Kunden erfolgreich agiert. „Mit dem BMW i3 und Alphabet schafft BMW ein maßgeschneidertes Angebot. Wir hoffen, dass viele Städte dem Beispiel von Leipzig folgen“, ergänzte Thorwirth.

Ursula Wingfield, Vorsitzende der Geschäftsführung bei Alphabet Deutschland betonte: „Effizienz und Nachhaltigkeit sind entscheidende Faktoren für einen modernen Fuhrpark. Immer mehr Kommunen, Behörden und andere öffentliche Einrichtungen setzen daher auf Elektromobilität – vor allem der BMW i3 erfreut sich hier großer Beliebtheit.“

BMW i weltweit führend bei der Pilotierung von Ladeinfrastrukturprojekten: Leipzig als Vorbild für andere Städte und Regionen.

Mit ChargeNow haben BMW i Fahrer schon heute Zugang zum weltweit größten Netzwerk von Ladesäulen. Als Technologieführer gestaltet BMW pro-aktiv den weiteren globalen Ausbau von Ladeinfrastruktur und die Vereinheitlichung von Schnittstellen und Bezahlsystemen. Das Ziel lautet, den Ladeprozess ähnlich schnell und unkompliziert zu gestalten wie das Betanken klassischer Fahrzeuge. Neben Technologieunternehmen spielen hierbei auch kommunale und staatliche Behörden eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Elektromobilität. In Leipzig unterstützt die BMW Group eine städtische Initiative zur Senkung der Emissionen im Straßenverkehr. Im Rahmen des Elektromobilitätskonzepts „Leipzig fährt STROMaufwärts“ werden derzeit 123 bestehende Ladepunkte umgerüstet, um eine Abrechnung der Energiekosten über die Roaming-Plattform Hubject zu ermöglichen. Zusätzliche Schnellladestationen entstehen im innerstädtischen Bereich, am Hauptbahnhof und am Flughafen. Der Aufbau und Betrieb der Ladeinfrastruktur erfolgt durch die Stadtwerke Leipzig.

Hohe Nachfrage nach BMW i Fahrzeugen weltweit.

Weltweit gibt es eine steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen. In diesem Jahr wurden von Januar bis Oktober weltweit 18.857 BMW i3 verkauft. Im Jahresvergleich der ersten zehn Monate ist dies eine Steigerung von 54,7%. Damit nimmt der BMW i3 in den Verkaufsstatistiken in verschiedenen Ländern Spitzenpositionen ein. Der BMW i3 ist heute das am drittmeisten verkaufte Elektrofahrzeug in den USA und weltweit. In Deutschland führt der i3 aktuell die Zulassungsstatistik bei Elektrofahrzeugen an. In Norwegen ist der BMW i3 im Jahr 2015 sogar das am meisten verkaufte BMW Modell.

Das BMW Group Werk Leipzig produziert derzeit täglich rund 100 BMW i3, hinzu kommen über 20 BMW i8 pro Tag.

Zu dieser Presseinformation wurde für Sie nachfolgendes AV-Mediamaterial zusammengestellt. Zusätzliches Material können Sie auch über die Navigationspunkte Photo, Audio und Video & TV finden.

Drei Mädchen der Peter-Pan-Schule gewinnen Malwettbewerb der Volkswagen Consulting

Wolfsburg, 30.11.2015

• Asaria Bruder, Elena Capristo und Alicia Kienast sind die Siegerinnen
• Beraterteam wählte unter 101 Wettbewerbsbeiträgen Postkartenmotive aus
• Volkswagen Consulting grüßt damit Geschäftspartner zu Weihnachten
und zum Jahreswechsel

Den Malwettbewerb der Volkswagen Consulting an der Wolfsburger Peter-Pan-Schule haben dieses Jahr drei Mädchen für sich entschieden: Asaria Bruder (12), Elena Capristo und Alicia Kienast (beide 13). Für die Schülerinnen gab es viel Applaus, als die Siegermotive heute bei der Adventsfeier der Förderschule vorgestellt und mit Ehrenurkunden ausgezeichnet wurden.

Sage und schreibe 101 Beiträge reichte die Peter-Pan-Schülerschaft 2015 ein. Alle konnten in den letzten Wochen in den Räumen der Volkswagen Consulting bewundert werden und sind kürzlich von den Mitarbeitern der Managementberatung des Volkswagen Konzerns bewertet worden. Zwei Siegermotive zieren in diesem Jahr die 1.150 Karten der Volkswagen Consulting, mit denen Geschäftspartner in aller Welt zu Weihnachten und Neujahr gegrüßt werden.

Die Collage von Asaria Bruder (Klasse 6) zeigt drei weiße Rentiere auf blauen Wolken und funkelnden Sternen. Elena Capristo (Klasse 7) malte einen blondbärtigen Weihnachtsmann, der mit einem Geschenkesack vor einer Tanne steht. Alicia Kienast (Klasse 8a) druckte mit ihren Fingern drei Rentiere unter einem Sternenhimmel auf das Papier.

Richard Petrović, Mitglied des Leitungskreises der Volkswagen Consulting, überreichte die Siegerurkunden und dankte allen Schülern für ihre kreativen Beiträge. „Alle Bilder sind bei uns in der Volkswagen Consulting auf großen Stellwänden zu sehen. Die Freude ist groß, denn die Ausstellung der Peter-Pan-Schule läutete die Vorweihnachtszeit früh ein.“ Beraterin Judith Klein berichtete: „Kolleginnen und Kollegen gaben den Bildern, die ihnen am besten gefielen, Klebepunkte. Die Bilder von Asaria, Elena und Alicia bekamen die meisten Punkte.“

Die Schule hatte den Malwettbewerb nach den Sommerferien gestartet. Rektor Dirk Reincke sagte: „Die 101 Beiträge zeigen, dass unsere Schüler mit viel Freude und Feuereifer zu Werk gingen.“ Förderschullehrerin Anja Mönkedieck koordinierte den Wettbewerb und lobte die Mädchen und Jungen, die viel Kreativität und Phantasie bewiesen hätten, denn ein Teil der Weihnachtsmotive entstand bereits bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein.

Peter-Pan-Schule

Die Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung unterrichtet mit einem Kollegium von 79 Förderschullehrern und Pädagogischen Mitarbeitern derzeit 142 Schüler mit geistigen und teils auch körperlichen Handicaps. Die Förderschule mit ganztägigem Unterrichtsangebot besteht seit 1994 und wird von Schülern aus der gesamten Region besucht.

Volkswagen Consulting
Die Volkswagen Consulting ist die interne Managementberatung des Volkswagen Konzerns. Schwerpunkte sind die Bereiche Strategieentwicklung, Reorganisation von Kernprozessen und Strukturen sowie operative Exzellenz. Mit rund 120 Beschäftigten und 150 bis 200 Projekten im Jahr gehört die Volkswagen Consulting zu den größten Managementberatungen im Automotive-Bereich. Den Malwettbewerb richtete die Volkswagen Consulting zum elften Mal aus.

Essen Motor Show- Tuninghimmel

Im Vergleich zu anderen großen Messen aus dem Automobilbereich gibt es in Essen keine Neuvorstellungen der großen Hersteller zu sehen. Dafür werden die Besucher mit phantastischen Tuningmodellen bei Laune gehalten. Hobbytunter und professionelle Anbieter zeigen die verschiedensten Ansätze um langweilige Serienfahrzeuge aufzumöbeln.

Dabei sind Umsetzungen in diesem Jahr besonders von hoher Qualität und Eleganz geprägt. Krawall war gestern. Tuning, so zeigt es die Messe in Essen deutlich wird salonfähig. Für den Alltag ist das vollständig mit Alcantara Leder überzogene A4 Cabrio zwar nicht geeignet, der Trend zur Softtouch Oberfläche wandert nun aber von innen nach außen.

Auch bewahrheitet sich die Regel, zu aufregenden und schönen Fahrzeugen passen gehören oft auch die passenden Frauen. In diesem Jahr zeigen sich wieder einige Playmates in Essen.

Nico Gerum

 

Essen Motor Show hat Ihre Tore geöffnet

Die Essen Motor Show zeigt vom 28. November bis zum 6. Dezember (27. November: Preview Day) eine ganze Reihe einmaliger Fahrzeuge als Premieren: Unikate, die fernab von Serie und Volumenmodellen verdeutlichen, was technisch möglich ist. Manche der Fahrzeuge stehen für die Zukunft der Mobilität – bei anderen handelt es sich um extravagante Vehikel mit hohem Spaßfaktor. Im Mittelpunkt des Interesses stehen unter anderem der neue Aston Martin Virage Shooting Brake by Zagato, ein Supersportwagen aus Holz namens Splinter – und der laut Fahrwerksspezialist H&R abgefahrenste BMW des Planeten.

Die Sonderschau Automobildesign in Halle 3 der Messe Essen umfasst Fahrzeuge von IED, Italdesign Giugiaro, Rinspeed und Sbarro. Darüber hinaus präsentiert die Ausstellung ein besonderes Fahrzeug von Zagato – ZED Milano: Das weltberühmte italienische Design-Unternehmen, gegründet 1919, überraschte zu seinem 95. Geburtstag mit einem Unikat, das auf der Essen Motor Show zum ersten Mal in Deutschland zu sehen ist: den Aston Martin Virage Shooting Brake. Die Basis des neuesten Aston Martin aus der lombardischen Designschmiede ist ein Virage, der von 2011 bis 2012 gebaut wurde. Außerdem sind Elemente des Vantage aus den 1980er-Jahren und des neuen DB9 erkennbar.

Splinter – 600 PS starker Supersportwagen aus Holz

Er ist schon ein Unikum, ein ganz besonderes Concept Car: der Splinter in Halle 11 der Messe Essen. Es handelt sich um einen zweisitzigen Supersportwagen aus Holz – so das Chassis, der Rumpf, die Aufhängungen und die Räder. Unter der Holz-Haube befinden sich über 600 PS, für die ein 4,6-Liter-V8-Northstar-Motor mit Turboaufladung sorgt. Das Aggregat stammt aus dem Hause General Motors (GM) und wurde in der Leistung gesteigert. Theoretisch könnte das 106 Zentimeter niedrige und 1.134 Kilogramm schwere Gefährt knapp 390 km/h Höchstgeschwindigkeit erreichen. Ausprobiert wurde dies noch nicht.

Rusty Slammington – der abgefahrenste BMW des Planeten

Der abgefahrenste BMW des Planeten gibt sein Europa-Debüt auf der Essen Motor Show am Stand der Fahrwerks-Spezialisten von H&R. Rusty Slammington ist der Name des Gefährts und Mike Burroughs der seines Besitzers. Das außergewöhnliche Fahrzeug stammt von Stanceworks, einem Customizer in den USA, dessen Chef Burroughs ist. Nicht nur das Auto ist verrückt, seine Geschichte ist es auch: Weder ein Totalschaden noch ein umfassender Brandschaden können Mike Burroughs aufhalten. Auf Basis eines handgeschweißten Gitterrohrrahmens erschafft er ein einzigartiges Vehikel in Rostoptik. Der Rusty verfügt über einzeln angefertigte Pushrod-Federelemente von H&R, BBS-Magnesiumfelgen und einen BMW-M5-Motor mit 500 PS.

Europas führende Messe für sportliche Fahrzeuge

Die Essen Motor Show ist Europas führende Messe für sportliche Fahrzeuge. Zur kommenden Auflage vom 28. November bis zum 6. Dezember 2015 (27. November: Preview Day) erwartet die Messe Essen über 500 Aussteller. Das Angebot der Hersteller, Händler und Verbände umfasst sportliche Serienfahrzeuge, Tuning, Motorsport, Classic Cars und Motorräder. Hinzu kommen Sonderschauen zu Automobildesign, Formel 1, Hot Rods, Motorrädern, Oldtimern, Tuning und erstmals US Cars. Spektakuläre Live-Action erleben die Fans in der DMAX-Motorsportarena, wo sich Rennserien und Drifter präsentieren.

Ford enthüllte auf der Essen Motor Show 2015 den neuen Focus RS. Ab 2016 wird er in Deutschland ausgeliefert. Im Gegensatz zum Vorgänger verfügt das sportliche Serienfahrzeug über Allradantrieb und einen 2,3-Liter-Vierzylinder-Motor. Noch bis zum 6. Dezember 2015 zeigen über 500 Aussteller in der Messe Essen sportliche Serienfahrzeuge, Tuning, Motorsport, Classic Cars und Motorräder.  --- 27-11-2015/Essen/Germany Foto:Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH --- Verwendung / Nutzungseinschränkung: Redaktionelle Foto-Veröffentlichung über MESSE ESSEN/CONGRESS CENTER ESSEN und deren Veranstaltungen gestattet. NO MODEL RELEASE - Keine Haftung für Verletzung von Rechten abgebildeter Personen oder Objekten, die Einholung der o.g. Rechte obliegt dem Nutzer. Das Foto ist nach Nutzung zu löschen! --- Use / utilisation restriction: Editorial photographic publications about MESSE ESSEN / CONGRESS CENTER ESSEN and their events are permitted. NO MODEL RELEASE - No liability for any infringements of the rights of portrayed people or objects. The user is obliged to seek the above rights. The photograph must be deleted when it has been utilised!
Ford enthüllte auf der Essen Motor Show 2015 den neuen Focus RS.

 

BMW M4 GTS und BMW 3.0 CSL Hommage als Auto Bild Sportscars des Jahres 2015 ausgezeichnet.

Immer wieder präsentiert BMW limitierte Sonderserien besonders dynamischer Fahrzeuge und schärft damit den Kern der Marke: Freude am Fahren. In welche Richtung die Entwicklung für die Zukunft zielt, zeigen hingegen aufsehenerregende Concept Cars, in denen sich die reine DNA der Marke bündelt. Wie gut beides von der Öffentlichkeit aufgenommen wird spiegelt das Ergebnis der diesjährigen Leserwahl der Fachzeitschrift „Auto Bild Sportscars“ wider. In zwei Wertungskategorien kürten deren Leser Modelle der BMW Group zu den „Sportscars des Jahres 2015“: In der Klasse „Coupés Serie“ siegte der neue BMW M4 GTS, und in der Kategorie „Concept Cars“ konnte der BMW 3.0 CSL Hommage die meisten Stimmen auf sich vereinen.

Vietnams Präsident Truong Tan Sang zu Besuch bei Opel

Vietnams Präsident Truong Tan Sang zu Besuch bei Opel

27.11.2015


Rüsselsheim.  Der Präsident der Sozialistischen Republik Vietnam, Truong Tan Sang, hat das Internationale Technische Entwicklungszentrum (ITEZ) von Opel in Rüsselsheim besucht. Dabei informierten ihn leitende Ingenieure über aktuelle Entwicklungen im Automobilbereich. Begrüßt wurde der Ehrengast von Michael Lohscheller, CFO und Geschäftsführer Finanzen der Opel Group.

Für die vietnamesische Delegation war der Besuch in Rüsselsheim Teil einer offiziellen Staatsvisite in Deutschland. Dabei trafen die Gäste aus Asien zahlreiche hochrangige Politiker und Wirtschaftsvertreter.

Das ITEZ am Opel-Stammsitz Rüsselsheim ist eines der größten Ingenieurszentren von GM und beschäftigt mehr als 7000 Designer, Ingenieure und Techniker. 

MAN treibt Digitalisierung voran

Der Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus baut das Themenfeld Digitalisierung und Telematik-Dienstleistungen zu einem strategischen Grundpfeiler seiner Geschäftstätigkeit aus. Dazu hat das Unternehmen den neuen Bereich „Telematics and Digital Solutions“ geschaffen, der künftig von Markus Lipinsky geleitet wird. In dieser Funktion berichtet er direkt an den Vorsitzenden des Vorstands der MAN Truck & Bus AG, Joachim Drees.

Zuvor war Lipinsky CEO des Softwarehauses und Cloud-Spezialisten Actano GmbH. Das Unternehmen vertreibt Portfolio- und Projektmanagementlösungen, hauptsächlich für die Automobil- und Luftfahrtindustrie. Nach unterschiedlichen Stationen bei Daimler war Lipinsky von 2009 bis 2012 als CEO der Daimler FleetBoard GmbH für die Entwicklung und den Vertrieb von Telematik-Lösungen für Nutzfahrzeugflotten zuständig. Für die erfolgreiche Umsetzung der global angelegten Wachstumsstrategie wurde er 2012 mit dem Frost & Sullivan Growth, Innovation & Leadership Award ausgezeichnet.

„Ich freue mich darüber, dass wir mit Markus Lipinsky einen ausgewiesenen Experten in Sachen digitale Vernetzung gewinnen konnten. Sein exzellentes Fachwissen wird dazu beitragen, MAN beim wichtigen Zukunftsthema Digitalisierung an die Spitze der Branche zu bringen. Künftig wird es nicht mehr genügen, erstklassige Busse und Lkw zu verkaufen. Unsere Kunden werden immer stärker nach digitalen Lösungen, ergonomischen Telematik-Diensten und vernetzten Nutzfahrzeugen verlangen. Dafür stellen wir – trotz der angespannten wirtschaftlichen Situation – jetzt die richtigen Weichen“, sagt Joachim Drees.

Markus Lipinsky wurde 1973 geboren, ist verheiratet und hat drei Kinder. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin sowie Information Systems & Manufacturing Management an der Linköping University in Schweden.

Nico Gerum