Der neue Opel Astra ist das Auto der Vernunft 2016

Der neue Opel Astra ist das Auto der Vernunft 2016

Nach dem Goldenen Lenkrad gewinnt der Astra erneut einen renommierten Medienpreis

29.01.2016


Rüsselsheim/Berlin.  Nächster großer Erfolg für den neuen Opel Astra: Der Kompakte wurde von den Lesern des Verbrauchermagazins Guter Rat und der Zeitschrift SUPERillu mit großem Abstand zum Auto der Vernunft 2016 gewählt. Für den Newcomer ist dies die zweite große Auszeichnung, nachdem ihm im vergangenen November bereits das Goldene Lenkrad 2015 verliehen wurde. Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert nahm den Preis von Robert Schneider, Chefredakteur beider Titel aus dem SUPERillu-Verlag, entgegen.

„Der neue Opel Astra hat sich den Titel Auto der Vernunft 2016 verdient, weil er eine vorbildliche Effizienz mit Ausstattungs- und Sicherheits-Features verbindet, die es bislang nur in der Oberklasse gab. Mit dem persönlichen Online- und Service-Assistenten Opel OnStar sowie dem adaptiven IntelliLux LED®-Matrix-Licht etwa setzt der Astra neue Maßstäbe in der Kompaktklasse. Und das Beste daran: Beim Opel-Händler gibt es diesen Siegertypen zu einem sehr vernünftigen Preis“, sagte Peter Christian Küspert bei der Preisübergabe.

Opel führt mit diesem Erfolg auch das Hersteller-Ranking bei der Wahl zum Auto der Vernunft an. Der Astra-Sieg ist für die Marke mit dem Blitz der insgesamt zehnte Titel bei der seit dem Jahr 2000 durchgeführten Leserwahl.

Mit dem im Herbst 2015 vorgestellten Astra läuft bei Opel die bereits elfte Generation der Kompaktklasse vom Band. Nach 24 Millionen verkauften Kadett und Astra ist das neueste Modell auf bestem Wege, zum nächsten Verkaufsschlager zu werden: Mittlerweile wurden europaweit bereits über 90.000 Bestellungen für den Opel-Bestseller verzeichnet.

Der neue Astra ist bis zu 200 Kilogramm leichter als sein Vorgänger und hat ausschließlich Motoren der neuesten Generation unter der Haube. Zudem bietet er dank dem persönlichen Online- und Service-Assistenten Opel OnStar auch beste digitale Vernetzung und mit einem Einstiegspreis von 17.260 Euro (UPE inkl. MwSt. in Deutschland) ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Opel ist im Trend: Marke punktet bei „Best Cars 2016“-Imageumfrage

Opel ist im Trend: Marke punktet bei „Best Cars 2016“-Imageumfrage

Neupositionierung trägt Früchte: Opel legt in der Autofahrergunst deutlich zu

29.01.2016


Rüsselsheim/Stuttgart.  Die Neupositionierung von Opel zeigt Wirkung: Bei der Imagebefragung der Fachzeitschrift auto motor und sport im Rahmen der Leserwahl „Best Cars 2016“ gehörte die Rüsselsheimer Marke zu den Gewinnern. Vor allem bei den eigenen Kunden legte Opel zu. So ordnen 53 Prozent der Fahrer eines Opel der Marke das Kriterium „hohe Zuverlässigkeit“ zu, zehn Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. 69 Prozent loben das „gute Preis-Leistungs-Verhältnis“ der Opel-Modelle – sechs Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Dabei sind nicht nur Opel-Fahrer von „ihrer“ Marke begeistert. Insgesamt 49 Prozent aller Umfrageteilnehmer sagen, dass die Marke „im Trend liegt“. Damit steigt dieser Wert innerhalb der letzten zwölf Monate um weitere vier Prozentpunkte. Opel lässt damit im Ranking etablierte Konkurrenz hinter sich.

Opel-Marketingchefin Tina Müller: „Wir freuen uns über das Votum der fachkundigen Leser. Es ist ein Ansporn für unsere weitere Arbeit. Mit innovativen Kampagnen wie Umparken im Kopf haben wir für Aufmerksamkeit gesorgt, mit unserer umfassenden Modell- und Motorenoffensive zeigen wir, dass wir die richtigen Produkte und Technologien haben.“

Bei der Leserwahl „Best Cars“ gab es – wie berichtet – für Opel einen Doppelsieg: Der trendige Opel ADAM fuhr in der Kategorie Mini Cars an die Spitze der Gesamtwertung und konnte dabei 26 Prozent aller abgegebenen Leserstimmen für sich verbuchen. Der Individualisierungs-Champion von Opel wiederholt damit die Erfolge von 2014 und 2015 und schnappt sich den dritten Sieg in Folge. Einen Sonderpreis gab es für das IntelliLux LED®-Matrix-Licht: Den „International Paul Pietsch Award 2016“ für innovative Technik.

Kleiner Restwertriese: Der Opel ADAM ist Wertmeister 2016

Kleiner Restwertriese: Der Opel ADAM ist Wertmeister 2016

Lupenreiner Hattrick: Dritter Sieg im dritten Jahr in der Kategorie Kleinstwagen

29.01.2016


Rüsselsheim.  Das ist der dritte Sieg in Folge für den Opel ADAM. Bei der gestrigen Preisverleihung in Berlin zum Wertmeister 2016 siegte erneut der Opel ADAM 1.0 ecoFLEX. Der Lifestyle-Flitzer gewann bei den Kleinstwagen mit dem hohen Restwert von 56,9 Prozent1 vor dem Fiat 500 und dem Toyota Aygo. Bereits zum dreizehnten Mal zeichnete die Fachzeitschrift Auto Bild gemeinsam mit dem unabhängigen Dienstleister Schwacke die wertbeständigsten Neuwagen aus.

„Der ADAM begeistert durch sein Design und die unzähligen Individualisierungs-Möglichkeiten, zum anderen überzeugt er mit seiner erstklassigen Qualität und den hoch effizienten Dreizylinder-Motoren der neuesten Generation. Diese Tugenden machen ihn so wertstabil und damit zu einer hervorragenden Kaufentscheidung. Der ADAM ist also emotional wie rational immer die richtige Wahl“, freute sich Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert auf der Preisverleihung in Berlin.

Einmal im Jahr kürt der Automobildienstleister Schwacke jene Modelle mit dem geringsten Wertverlust. Dabei geben die Experten eine Prognose über vier Jahre ab. Die Restwertermittlung ist ein komplexer Prozess, bei dem Schwacke unter anderem das Fahrzeugkonzept, die Qualität und das Design, den Preis und die Betriebskosten sowie den Lebenszyklus der Fahrzeuge untersucht und bewertet.

1 Der Restwert in Prozent vom Listenpreis beträgt 56,85 % vom Neupreis. Es handelt sich um Forecast-Werte, also eine Restwertprognose in die Zukunft (48 Monate, 11.000 km pro Jahr).

Audi Sommerkonzerte 2016 fördern musikalische Talente

Hinzufügen zur Sammelmappe

Ingolstadt, 29.01.2016

• Elf Konzerte von 1. bis 27. Juli 2016
• Dritte Ausgabe des „Vorsprung-Festivals“ mit Kent Nagano
• Vorverkauf startet am 4. Februar 2016 um 10 Uhr

Die Audi Sommerkonzerte präsentieren vom 1. bis zum 27. Juli insgesamt elf Konzerte. Zum dritten Mal leitet Kent Nagano das von ihm konzipierte „Vorsprung-Festival“ im Rahmen der Audi Sommerkonzerte. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf der musikalischen Nachwuchsarbeit. Der Vorverkauf für alle Konzerttermine startet am 4. Februar um 10 Uhr.

Neben internationalen Stars der Klassikszene wie der Sopranistin Annette Dasch, dem Geiger Giuliano Carmignola und Weltklasse-Orchestern wie Concerto Köln und dem London Symphony Orchestra stehen in diesem Jahr junge Interpreten wie die Sopranistinnen Hanna-Elisabeth Müller aus Mannheim und Marina Rebeka aus Lettland auf den Bühnen des Festivals.

Audi ArtExperience setzt seinen Schwerpunkt weiterhin auf die Förderung junger Talente. Das Bundesjugendballett bietet eine Tanzperformance zur Musik des franko-kanadischen Komponisten Claude Vivier, begleitet vom experimentierfreudigen Ensemble Resonanz (12. Juli). Als Grenzgänger zwischen der Welt der Klassik und der elektronischen Musik spielt der junge Luxemburger Pianist und Komponist Francesco Tristano sowohl Eigenkompositionen als auch Werke des Barock (9. Juli).

Auch Kent Nagano ist es seit vielen Jahren ein besonderes Anliegen, junge Künstler zu unterstützen. „Für mich ist die Förderung junger begabter Musiker nicht nur eine kulturelle Investition, sondern vor allem auch eine Investition in die Zukunft unserer Gesellschaft“, sagt der kalifornische Dirigent, der seit vergangenem Jahr auch Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper ist.

Im Rahmen des „Vorsprung-Festivals“ steht daher auch die Zusammenarbeit mit der Audi Jugendchorakademie im Mittelpunkt. Neben der Uraufführung von Auftragskompositionen für den Chor und Instrumentalensemble treten die jungen Sängerinnen und Sänger in einer eigenen Opernproduktion auf. Am 17. Juli produzieren die Sommerkonzerte erstmals mit „Idomeneo“ von Wolfgang Amadeus Mozart selbst eine Oper in einer halbszenischen Aufführung. In der Vater-Sohn-Tragödie übernehmen diese Rollen die Tenöre Christoph und Julian Prégardien. Zum Abschluss des „Vorsprung-Festivals“ am 24. Juli gastiert erneut das London Symphony Orchestra. Bei der Aufführung des „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms singt die Audi Jugendchorakademie unter der Leitung von Kent Nagano.

Beim beliebten Klassik Open Air im Ingolstädter Klenzepark wird Kent Nagano in diesem Jahr selbst am Pult stehen. Am 22. Juli stellt er gemeinsam mit dem Orchester der KlangVerwaltung Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 5 und das Klavierkonzert Nr. 4 Werken für Perkussionsensemble gegenüber. Am 23. Juli erklingen beim Konzert der Audi Bläserphilharmonie unter dem Titel „Curtain up!“ bekannte Melodien aus Musicals. Beide Konzerte enden traditionell mit einem großen Feuerwerk.

Die Kinderkonzertreihe „Horch mal!“ befasst sich in diesem Jahr mit dem Weltraum. KIKA-Moderator Malte Arkona und das Georgische Kammerorchester Ingolstadt nehmen die Kinder mit „Die Planeten“ von Gustav Holst auf eine Entdeckungsreise ins All.

Das Orchestre Philharmonique du Luxembourg eröffnet das Festival am 1. Juli im Festsaal des Stadttheaters Ingolstadt unter der Leitung des spanischen Dirigenten Gustavo Gimeno. Neben der Sinfonie Nr. 4 von Peter Tschaikowsky erklingen Werke von Mozart. Am 27. Juli enden die Sommerkonzerte 2016 mit dem traditionellen Gastspiel der Salzburger Festspiele. Auf dem Programm steht eine konzertante Aufführung von Mozarts „Così fan tutte“ unter der Leitung von Ottavio Donatone.

Informationen zu den Konzerten:

Das gesamte Programm der Audi Sommerkonzerte steht online bereit unter www.sommerkonzerte.de.

Der neue BMW 330e – Zusätzliches Bildmaterial.

Anbei finden Sie On Location Bildmaterial zum neuen BMW 330e von der internationalen Pressevorstellung in Garching/München vom 25. – 29.Januar 2016.

Die Pressemappe (SOC 03. September 2015) finden Sie ebenfalls nochmals im Anhang.

Zu dieser Presseinformation wurde für Sie nachfolgendes AV-Mediamaterial zusammengestellt. Zusätzliches Material können Sie auch über die Navigationspunkte Photo, Audio und Video & TV finden.

Der neue BMW 225xe – Zusätzliches Bildmaterial.

Anbei finden Sie On Location Bildmaterial zum neuen BMW 225xe von der internationalen Pressefahrvorstellung in Garching bei München vom 25. – 29.Januar 2016.

Die Pressemappe (SOC 03.09.2015) finden Sie ebenfalls nochmals im Anhang.

Zu dieser Presseinformation wurde für Sie nachfolgendes AV-Mediamaterial zusammengestellt. Zusätzliches Material können Sie auch über die Navigationspunkte Photo, Audio und Video & TV finden.

Doppelsieg: Der Opel ADAM und das IntelliLux LED®-Matrix-Licht im neuen Astra gewinnen erste Preise bei der Leserwahl „Best Cars 2016“

Doppelsieg: Der Opel ADAM und das IntelliLux LED®-Matrix-Licht im neuen Astra gewinnen erste Preise bei der Leserwahl „Best Cars 2016“

28.01.2016


  • Leservotum: Opel ADAM in der Gesamtwertung bei den Mini Cars erneut ganz vorn
  • Sonderpreis: IntelliLux LED®-Matrix-Licht bekommt „International Paul Pietsch Award 2016“ für innovative Technik
  • Siegerehrung: Opel CEO Dr. Karl-Thomas Neumann und Marketingchefin Tina Müller nehmen Preise entgegen

Rüsselsheim/Stuttgart.  Opel holt einen Doppelsieg bei der 40. Leserwahl „Best Cars“ der Fachzeitschrift auto motor und sport. Der trendige Opel ADAM fährt in der Kategorie Mini Cars an die Spitze der Gesamtwertung und kann dabei 26 Prozent aller abgegebenen Leserstimmen für sich verbuchen. Die Individualisierungs-Champion von Opel wiederholt damit die Erfolge von 2014 und 2015 und schnappt sich den dritten Sieg in Folge.

Den Preis für den ADAM nahm heute in Stuttgart Opel-Marketingchefin Tina Müller entgegen: „Eine Leserwahl hat immer eine besonders hohe Aussagekraft, hier geben unsere potenziellen Kunden ihre Stimme ab. Der ADAM kommt als Seriensieger bei ‚Best Cars‘ demnach bei klassischen Autofans genauso gut an wie bei neuen Zielgruppen, die wir gerade mit unserer frischen Online-Kampagne #ADAMyourself ansprechen.“

Darüber hinaus geht der „International Paul Pietsch Award 2016“ für innovative Technik an Opel. Eine Jury aus 26 Chefredakteuren aus 21 Ländern hat die renommierte Auszeichnung dem adaptiven Opel IntelliLux LED®-Matrix-Licht im neuen Astra verliehen. Der Sonderpreis ist nach Paul Pietsch, dem Grand-Prix-Rennfahrer und Mitbegründer der Motor Presse Stuttgart, benannt und wird für herausragende Technik-Konzepte verliehen. Voraussetzungen für die Nominierung einer Innovation sind dabei Serienreife und nachvollziehbarer Nutzwert für die Kunden auf den Gebieten Umwelt, Komfort, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit.

In Stuttgart freute sich Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann bei der Preisverleihung über den „International Paul Pietsch Award 2016“: „Wir demokratisieren Hightech-Lösungen, machen Innovationen erschwinglich und bringen sie in unsere Volumenmodelle. Unser neues IntelliLux LED®-Matrix-Licht ist das beste Beispiel. Mit der Einführung dieser Technologie in der Kompaktklasse bietet Opel das hocheffiziente und leistungsstarke Lichtsystem als erster Hersteller in diesem Segment an.“

Das aus 16 Elementen – acht auf jeder Fahrzeugseite – bestehende Opel IntelliLux LED®-Matrix-Licht im neuen Astra passt die Länge des Lichtstrahls und die Verteilung des Lichtkegels automatisch und kontinuierlich jeder Verkehrssituation an. Dafür arbeitet es im Zusammenspiel mit der Opel-Frontkamera. Sobald das Fahrzeug die Stadt verlässt, schaltet sich standardmäßig und dauerhaft das Fernlicht ein – ein entscheidendes Plus für die Sicherheit.

Doch nicht nur der Astra-Fahrer profitiert. Er selbst genießt mit dem adaptiven Voll-LED-Licht beste Sichtverhältnisse, blendet aber nicht die anderen Verkehrsteilnehmer. Denn erkennt die Kamera entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge, werden einzelne LEDs gezielt deaktiviert und die betroffenen Fahrzeuge einfach „ausgeschnitten“. Der Rest der Straße und das weitere Umfeld bleiben dabei stets hell erleuchtet.

„Best Cars 2016“: Acht erste Plätze für den Volkswagen Konzern

Hinzufügen zur Sammelmappe

Wolfsburg / Stuttgart, 28.01.2016

• Internationale Leserschaft der auto motor und sport wählt ihre Favoriten

Die Fachzeitschrift auto motor und sport kürte am heutigen Vormittag in Stuttgart die besten Autos 2016. Mit insgesamt acht Spitzenplätzen war der Volkswagen Konzern das erfolgreichste Unternehmen bei der diesjährigen Leserwahl.

Die Marke Audi wurde in diesem Jahr mit drei „Best Car“-Auszeichnungen gewürdigt: In der Kategorie „Kleinwagen“ gewann der Audi A1. Gleichzeitig gingen der Audi A4 in der „Mittelklasse“ und der Audi Q7 in der Kategorie „Große SUV / Geländewagen“ als Sieger aus der Leserwahl hervor.

Das Unternehmen Porsche setzte sich in zwei Kategorien durch: Der Porsche 911 belegte den ersten Platz in der „Sportwagen“-Klasse, während der Porsche 911 Cabrio/Targa von den Lesern als bestes „Cabrio“ belohnt wurde.

Zum beliebtesten Importwagen in der Kategorie „Kompaktklasse“ wurde das Erfolgsmodell ŠKODA Octavia gewählt.

Zu echten Seriensiegern entwickelten sich der Multivan von Volkswagen Nutzfahrzeuge und der Golf von Volkswagen: Der beliebte Bestseller aus Wolfsburg sicherte sich – wie in den Vorjahren – den ersten Platz in der Kompaktklasse, zugleich gewann der vielseitige Multivan bereits zum 13. Mal in Folge die begehrte Trophäe in der Kategorie „Vans“.

Die Leserwahl „Best Cars“ feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum. Mehr als 360 Modelle standen für die Leser der Zeitschrift auto motor und sport zur Wahl, um die besten Autos 2016 zu küren. Neben der deutschen Ausgabe nahmen 14 europäische und drei außereuropäische Magazine der auto motor und sport-Gruppe an der Leserwahl 2016 teil.

„Best Cars 2016“: MINI einmal mehr unschlagbar.

Die neue Generation des britischen Originals dominiert erneut die Importwertung in der Kleinwagen-Klasse – Leserwahl der Fachzeitschrift „auto, motor und sport“ fand zum 40. Mal statt, seit 15 Jahren gehört MINI bei jeder Kür zu den Titelträgern.