Einladung ins Mercedes-Benz Museum

Flaggen der 7 Länder, deren Einwohner bislang noch nicht im Mercedes-Benz Museum waren: Benin, Botswana, Guyana, Papua-Neuguinea, Samoa, St. Kitts und Nevis und Suriname.

Was Benin, Botswana, Guyana, Papua-Neuguinea, Samoa, St. Kitts und Nevis und Suriname gemeinsam haben

Im Mercedes-Benz Museum war schon die ganze Welt zu Gast. Die ganze? Nicht ganz. Einwohner aus Benin, Botswana, Guyana, Papua-Neuguinea, Samoa, St. Kitts und Nevis sowie Suriname waren noch nie da. Jetzt begibt sich das Museum mit einer Kampagne auf die Suche nach Gästen aus diesen Ländern.
 
Stuttgart. „Die Marke Mercedes-Benz ist in aller Welt bekannt. Das spiegelt sich auch in den Besuchern des Mercedes-Benz Museums wieder: Wir begrüßen hier täglich Menschen aus aller Herren Länder. Sie kommen von den Bahamas, den Salomonen oder aus Andorra. Nur noch sieben Länder fehlen. Das hat unseren Ehrgeiz geweckt“, sagt die Leiterin des Mercedes-Benz Museums Monja Büdke.
Das Mercedes-Benz Museum hat sich jetzt zum Ziel gesetzt, im Laufe des Jahres Menschen aus jenen sieben Nationen willkommen zu heißen, die noch nicht im Museum waren. In Benin, Botswana, Guyana, Papua-Neuguinea, Samoa, St. Kitts und Nevis sowie Suriname lädt das Museum in Digital- und Printmedien zum Museumsbesuch. Außerdem werden alle Ländervertretungen der betreffenden Nationen in Deutschland über die Aktion informiert.
Der jeweils erste Besucher eines Landes wird offiziell begrüßt und erhält eine individuelle Führung durch das Museum sowie einen Gutschein für Shop und Restaurant. Ein weiteres Highlight ist eine Rundfahrt mit einem Klassiker von Mercedes-Benz. Alle weiteren Besucher aus einem der gesuchten Länder erhalten während des ganzen Jahres 2017 freien Eintritt.
Die Herkunft seiner Gäste erhebt das Mercedes-Benz Museum mit regelmäßigen Besucherabfragen. Die Bilanz zeigt, dass die Besucher in acht Jahren aus insgesamt 186 Nationen kamen – das sind fast alle der 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UNO). Der achtmillionste Besucher, der vor vierzehn Tagen das Museum besuchte, war aus China – dem Land, aus dem jeder zehnte ausländische Gast stammt. Es folgen die USA, Frankreich und die Schweiz. Die Bahamas befinden sich in der Länderrangliste zum Beispiel auf Platz 108, die Salomonen auf Platz 147 und Andorra auf Platz 153.
Weltweiter Publikumsmagnet
Seit der Neueröffnung im Jahr 2006 steigt der Anteil der internationalen Gäste kontinuierlich. Der vorläufige Spitzenwert von 57 Prozent wurde 2016 erreicht.
Das Mercedes-Benz Museum ist konsequent auf internationales Publikum eingestellt. Sowohl der Audio Guide als auch das Informationsmaterial sind durchgängig achtsprachig. Die Museums-Guides bieten Führungen in ebenfalls mehreren Sprachen an. Bei Besuchen von hochrangigen ausländischen Staatsgästen wird die jeweilige Landesflagge vor dem Museum gehisst. Für diese Anlässe bevorratet das Museum die Flaggen aller Länder der Erde.

Wo die Zukunft schon in Serie geht: die Ideenschmieden des Volkswagen Konzerns


 •   Derzeit entwickeln schon 37 Kompetenzzentren und IT-Labs Lösungen für Mobilität der Zukunft – Tendenz steigend
 •   Experten arbeiten auf Zukunftsfeldern wie Künstliche Intelligenz, Virtual Reality oder Mobilität auf Abruf
 •   Vorstandsvorsitzender Matthias Müller: „Wir entwickeln abseits etablierter Strukturen passgenaue Lösungen für die Mobilität der Zukunft.“

Die Zukunft der Mobilität entsteht an der Golden Gate Bridge, am Brandenburger Tor und in der Nachbarschaft der Verbotenen Stadt: San Francisco, Berlin und Peking gehören zu jenen Standorten, an denen sich Experten des Volkswagen Konzerns den Anforderungen der digitalen Welt stellen. In derzeit schon 37 Kompetenzzentren und IT-Labs weltweit entwickeln sie selbstfahrende Autos, neue Mobilitätsdienstleistungen und passgenaue Software-Lösungen. Und die Zahl der Ideen-Fabriken wird weiter steigen.

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, sagt: „Unsere Branche befindet sich in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess. Der Volkswagen Konzern ist dabei, sich von einem Automobilhersteller zu einem der weltweit führenden Mobilitätsunternehmen zu wandeln. In unseren IT-Labs und Kompetenzzentren entwickeln wir abseits etablierter Strukturen passgenaue Lösungen für die Mobilität der Zukunft. Damit nutzen wir die Chancen der Digitalisierung und stellen den Kunden konsequent in den Fokus unserer Arbeit.“

Die Kompetenzzentren und IT-Labs werden vom Volkswagen Konzern oder seinen Konzernmarken betrieben und bringen wichtige Zukunftsfelder wie Künstliche Intelligenz, Vernetzung, Virtual Reality oder Mobilität auf Abruf voran. Bei der Entwicklung der neuen Technologien arbeiten die Spezialisten auch mit externen Partnern zusammen. Diese kommen aus anderen Unternehmen, aus der Start-up-Szene, Universitäten und Forschungseinrichtungen. Bereits heute sind in den IT-Labs und Kompetenzzentren in Europa, Nordamerika und Asien mehr als 2.000 Experten tätig.

Eines der jüngsten Kinder in der Familie der Ideenschmieden ist das Metropolis:Lab Barcelona. Bei einer feierlichen Zeremonie im Dezember wurde die Zusammenarbeit der Konzernmarke SEAT mit der katalonischen Metropole besiegelt. Zum Start in diesem Jahr werden die Spezialisten im Metropolis:Lab Barcelona an Konzepten rund um die intelligente und urbane Mobilität arbeiten und Apps entwickeln.

Eine Übersicht über die weltweiten IT-Labs und Kompetenzzentren des Volkswagen Konzerns finden Sie auf der neuen Konzern Website unter https://www.volkswagenag.com/de/news/stories/2017/02/digital_labs.html.

Mercedes-Benz auf dem Mobile World Congress 2017

Digitalisierung als Stellhebel für die Zukunft der Mobilität

Stuttgart/Barcelona.  Das Engagement von Mercedes-Benz rund um den diesjährigen Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vom 27. Februar bis 2. März steht ganz im Zeichen von CASE: „Connected“, „Autonomous“, „Shared & Service“ sowie „Electric Drive“. Im Rahmen der Daimler-übergreifenden Digitalisierungsstrategie präsentiert der Erfinder des Automobils Produkte, Initiativen und aktuelle Innovationen aus Forschung und Entwicklung. 
Daimler treibt mit DigitalLife@Daimler die digitale Transformation auch auf dem Mobile World Congress voran: Neben dem Messestand mit zahlreichen Innovationen und Produkten sowie spannenden Sessions in der Konferenz und bei dem Startup Event 4YFN ist das DigitalLife-Café eine offene Plattform für den gemeinsamen Dialog. Besonderes Highlight auf dem MWC sind Live Talks mit Experten aus unterschiedlichen Geschäftsbereichen der Daimler AG. Sascha Pallenberg, Tech-Blogger der ersten Stunde, moderiert die drei Mal täglich stattfindenden Inspiration Talks rund um Digital Services, Trends und Innovationskultur.
„Digitalisierung ist für uns ein wichtiger Stellhebel, um die Zukunft der Mobilität zu gestalten. Der Mobile World Congress bietet eine starke internationale Plattform für den Austausch mit Experten aus Industrien beider Welten: Hard- und Software. Mit der innovativen Atmosphäre inspiriert uns der MWC, gemeinsam mit der „Digital Avantgarde“ die Mobilität von morgen weiter auszugestalten“, betont Wilko Andreas Stark, Leiter Daimler Strategie & Mercedes-Benz Cars Produktstrategie und -planung.
Auch Hackathon-Teilnehmer der DigitalLife Campus-Reihe sind mit dabei. Die zehn Coder der aktuellen Hack-on-Bus-Tour werden ihre Ergebnisse vorstellen. Das bildet den Abschluss des DigitalLife Campus 2016 – eine Initiative, die mit unkonventionellen Formaten Daimler auf der Reise zur digitalen Transformation begleitet. Zudem zeigen die Teilnehmer der Hackathon-Reihe „DigitalLife Campus“, was sie während der Fahrt im speziell ausgestatteten Tour-Bus von Stuttgart nach Barcelona als Challenge umgesetzt haben: die Programmierung eines autonom fahrenden RoboCabs aus Lego-Komponenten. Der Tour-Bus startete am Samstag in Stuttgart und brachte die internationalen Teilnehmer nach Barcelona.
Das Auto von morgen schon heute erleben
Mercedes-Benz präsentiert auf dem MWC an zwei Beispielen das Erlebnis von Virtual Reality. Einerseits können die Besucher via VR‑Brille hautnah Antriebstechnik, Design und Konnektivitäts-Features des Showcars Concept EQ erleben. Andererseits erlaubt die digitale Vollkonfiguration eines Serienfahrzeuges das intensive und realitätsnahe Kennenlernen eines Wunschfahrzeuges lange vor dem Kauf. Über Interaktionssymbole besteht die Möglichkeit, Ausstattungsdetails zu verändern – wie die Felgen, den Fahrzeuglack oder die Farbkombinationen im Innenraum. Die VR‑Installation ist als Prototyp bereits in Deutschland und Großbritannien im Einsatz.
Intelligenz im Fahrzeug
Darüber hinaus demonstriert Mercedes-Benz die nächsten Entwicklungsschritte auf dem Weg zum kognitiven Auto und eröffnet mit „Fit&Healthy“ den Blick auf eine Vision, wie sich das steigende Gesundheitsbewusstsein der Gesellschaft intelligent mit der Mobilität der Zukunft verbinden lässt. Auch Mercedes me spielt eine wichtige Rolle beim Messeaufritt. Umfassende Smartphone-Integration? Informationen wie den Tankfüllstand checken? Kein Problem – mit Mercedes me connect. Das Smartphone als Türöffner – jederzeit möglich. Bis zu vier virtuelle Fahrzeugschlüssel lassen sich vom Smartphone aus aktivieren.
 
Miteinander teilen
Die Kultmarke smart belegt auf dem MWC, wie ein Fahrzeug über die reine Mobilität hinaus den Komfort für den Benutzer erhöht. smart stellt beispielsweise den neuen innovativen Service „smart ready to share“ vor. Über diesen Service können smart-Fahrer ihre Fahrzeuge mit Freunden, Kollegen und Verwandten teilen, wenn sie sie selbst nicht nutzen. Die Grundlage dafür bildet die smart „ready to“-App gemeinsam mit einer Connectivity Box hinter der Windschutzscheibe, die einen schlüssellosen Zugang zum Fahrzeug erlaubt. Über diese Box funktioniert auch die bereits im Pilotversuch laufende Paketzustellung in den Kofferraum – „smart ready to drop“.
Always on: Mercedes-Benz E-Klasse Coupé
Verkehrsinfos in Echtzeit? Car-to-X Kommunikation? Aber selbstverständlich – mit COMAND Online, präsentiert auf dem MWC im brandneuen E‑Klasse Coupé. Im Fahrzeug stehen dem Fahrer eine Vielzahl an Vernetzungsoptionen zur Verfügung, die er auch aus seinem Alltag kennt. „Live Traffic“ sorgt für eine optimale, dynamische Zielführung mit genau berechneten Ankunftszeiten und liefert präzise Verkehrsinformationen in Echtzeit. Zudem erfasst und überträgt Live Traffic Information eine hohe Zahl von Verkehrsdaten aus verschiedenen Quellen, zum Beispiel auch aus der „Floating Car Data“-Technologie.
Digital Services: Vernetzt über viele Kanäle
Digitale Vernetzung heißt aber auch: Von außerhalb des Fahrzeugs die Konnektivität seines Fahrzeugs steuern zu können. Aus der Idee des Online-Zugriffs auf das Fahrzeug entstehen nicht zuletzt im Bereich der Mobilitätsdienstleistungen neue Geschäftsmodelle, die weit über Fahrzeugproduktion und -vertrieb hinausgehen – wie die Mobilitätsplattform moovel.
Im Nutzfahrzeugbereich hat Mercedes-Benz Lkw früh die Notwendigkeit und den Nutzen von Konnektivität erkannt und bereits im Jahr 2000 das Telematiksystem FleetBoard am Markt etabliert. Auf dem MWC präsentiert FleetBoard den neuen FleetBoard Store für Apps. Dabei handelt es sich um eine bewusst offen konzipierte Plattform, auf die Branchenpartner, wie beispielsweise Aufbauhersteller, aber auch App-Entwickler nützliche Apps beisteuern können, um den Straßengüterverkehr in Summe noch effizienter zu machen. Die Apps aus dem FleetBoard Store können nicht nur in Lkw von Mercedes-Benz, sondern auch in allen Fremdmarken genutzt werden. Die Applikationen greifen bei Bedarf auf Echtzeit-Daten zu und laufen auf dem herausnehmbaren Fahrer-Tablet DispoPilot.guide von FleetBoard.
Mercedes PRO ist die neue Marke von Mercedes-Benz Vans für alle aktuellen und zukünftigen Dienstleistungen, Lösungen und digitalen Services für das tägliche Geschäft unserer Transporterkunden. Auf einer webbasierten Plattform erhalten Kunden und Interessenten ihren direkten Zugang zu Mobilitäts-, Konnektivitäts-, Finanzierungs- und Flottenlösungen sowie vernetzten Angeboten, die weit über den klassischen Transporter hinausgehen. Zum Start werden ausgewählte Services verfügbar sein, die kontinuierlich erweitert und künftig individuell an den jeweiligen Kunden angepasst werden.
Mobility at your fingertips 
Vor Ort sind auch die Mobilitätsmarken moovel, mytaxi und car2go. car2go ist mit 2,2 Millionen Kunden an 26 Standorten der weltweite Marktführer im flexiblen Carsharing. Das Finden, Buchen und Bezahlen der Fahrzeuge erfolgt ausschließlich über das Smartphone.
Ebenfalls vertreten: die Taxi-Bestell-App mytaxi, die weltweit erste App, die mit nur einem Klick auf dem Smartphone eine direkte Verbindung zwischen einem Fahrgast und einem Taxifahrer ermöglicht. Mit über 10 Millionen Downloads weltweit und 100.000 registrierten Taxifahrern ist sie die führende Taxi-Bestell-App in Europa und steht aktuell in über 50 Städten in zehn europäischen Ländern zur Verfügung.
Ziel von moovel ist es, Menschen jederzeit und überall Zugang zu urbaner Mobilität zu ermöglichen. In Deutschland ermöglicht moovel als weltweit erste App das Suchen, Buchen und Bezahlen einer Vielzahl an Mobilitätsdienstleistungen. In den USA ist moovel transit der führende Anbieter von Mobile-Ticketing-Lösungen für Verkehrsbetriebe. Alle zwei Sekunden wird über moovel Apps ein Ticket verkauft.

Hankook eröffnet eigenes europäisches Testzentrum für Winterreifen in Finnland

 

Alex Burns (CEO Millbrook Group), Ho-Youl Pae (Head of Europe, Hankook Tire Europe), Hyung Nam Kim (Head of Global R&D and Purchasing, Hankook Tire Co., Ltd.), Klaus Krause (Head of ETC, Hankook Tire Co., Ltd.)

 

Reifenhersteller Hankook hat seine eigene europäische Testanlage ‚Technotrac’ für Winterreifen in Ivalo, Finnland, nach etwas mehr als einjähriger Bauphase eröffnet. Mit Entwicklungszentrum in Deutschland, High-End Produktion und modernstem Indoor-Testing in Ungarn sowie nun eigenem Wintertestgelände in Finnland steht Hankook ganzheitlich für Reifenentwicklung und –produktion in Europa.

Neu-Isenburg, Deutschland / Ivalo, Finnland, 27. Februar 2017 – Reifenhersteller Hankook hat seine eigene europäische Winterreifentestanlage mit dem Namen ‚Technotrac’ im finnischen Ivalo, etwa 300 km nördlich des Polarkreises, offiziell in Betrieb genommen. Das finnische Unternehmen Test World Oy wurde Ende 2015 mit dem Bau der Anlage beauftragt. Mit der Eröffnung des Testgeländes werden Hankook-Winterreifen für den europäischen Markt ab sofort nicht nur in Europa entwickelt und produziert, sondern auch unter realen europäischen Winterbedingungen erprobt.

„Europa ist einer der wichtigsten und größten Märkte für Hankook weltweit. Wir haben deshalb lange auf eine regionale Produktentwicklung hingearbeitet“, erklärt Ho-Youl Pae, Hankooks Europa-Chef. „Wir sind stolz darauf, dass nach den Sommerprofilen jetzt auch, die in Europa hergestellten, Winterprofile hier unter Top-Bedingungen getestet werden können, um sie bestmöglich auf die vorherrschenden Straßen- und Klimaverhältnisse, als auch Marktanforderungen abstimmen zu können. Mit unserem eigenen europäischen Wintertestgelände können wir darüber hinaus unsere Stellung als Premium-Reifenhersteller in Europa weiter festigen.“

Die neue Testanlage umfasst neben drei sogenannten Flat-Tracks, auf denen Bremsen, Traktion und Seitenführung auf Schnee bzw. Eis getestet werden können, zwei, insbesondere auf die Bedürfnisse der in Deutschland beheimateten Premium-Fahrzeughersteller abgestimmte, Schneehandling-Strecken. Zusätzlich verfügt das Gelände über eine hervorragende Infrastruktur und ist neben Büros und Konferenzräumen auch mit modernster Werkstatteinrichtung sowie einem großzügigen Kaltlager ausgestattet. Die Entscheidung für den Standort Ivalo, um dort das nördlichste Wintertestgelände der Welt zu errichten, fiel neben weiteren Faktoren, aufgrund der stabilen und langanhaltenden Winterbedingungen.

Hankook investiert seit Jahren verstärkt in Forschung und Entwicklung (F&E). „Schon jetzt arbeiten rund fünf Prozent aller Hankook Mitarbeiter weltweit im F&E-Bereich, das sind über 1.000 an der Zahl“, so Dr. Hyung Nam Kim, Hankooks globaler Entwicklungschef. Erst im Oktober des vergangenen Jahres eröffnete der Reifenhersteller sein neues, futuristisches globales Forschungs- und Entwicklungszentrum ‚Hankook Technodome‘ in Daejeon, Südkorea, mit dem das Unternehmen auf Basis technologischer Innovation seinen Weg zur globalen Top-Marke bereiten will. Der ‚Technodome’ ist zentraler Knotenpunkt der globalen F&E-Infrastruktur von Hankook und bindet neben den regionalen Technikzentren ATC (American Technical Center), CTC (China Technical Center), JTO (Japan Technical Office) und dem Europäischen Technikzentrum (ETC) in Hannover, Deutschland, nun auch das neue Wintertestgelände in Finnland mit ein. „Um zukunftsweisende innovative Reifentechnologien, die im ‚Hankook Technodome‘ entwickelt werden, vollumfänglich testen zu können, sind Testanlagen wie der neue ‚Technotrac Ivalo’ ein wichtiger und logischer Schritt“, ergänzt Dr. Kim.

Seit der Eröffnung des ETC in Hannover im Jahr 1997 konnte Hankook seine Forschungsprojekte in Europa deutlich ausbauen und ist heute einer der Hauptlieferanten vieler Premium-Automobilhersteller, darunter aller Top-Marken wie Audi, BMW, MAN, Mercedes-Benz Pkw und Lkw, MINI, Porsche, Scania und VW. „Erst kürzlich wurde unser Ultra-High-Performance-Reifen Hankook Ventus S1 evo² SUV mit ‚sound absorber®‘-Technologie von Audi für die Erstausrüstung des Audi Q7 und SQ7 gewählt. Der ständige Ausbau des Erstausrüstungs-Geschäfts erfordert parallel dazu eine Ausweitung der Testkapazitäten, wie sie mit dem neuen ‚Technotrac Ivalo’ nun geschaffen wurde. Unter diesen Voraussetzungen gehen wir davon aus, dass wir die Effektivität unserer Forschungs- und Entwicklungsvorhaben deutlich steigern können“, sagt Dipl.-Ing. Klaus Krause, Chef des europäischen Hankook-Entwicklungszentrums in Hannover, von wo aus die Testaktivitäten auf dem neuen ‚Technotrac Ivalo’ ab sofort koordiniert werden.

 

Volkswagen Aufsichtsrat beschließt neues Vorstandsvergütungssystem


 •   Deutliche Zukunftsorientierung der variablen Vergütung
 •   Stärkere Kapitalmarktorientierung durch aktienbasierte Vergütungskomponente
 •   Transformation der Belegschaft in neue Aufgabenfelder wird berücksichtigt
 •   Obergrenze für Vergütung wird abgesenkt 
 •   Anspruchsvolle Ziele verankert

Die Vorstandsvergütung bei Volkswagen wird neugestaltet. Das neue Vergütungssystem enthält eine aktienbasierte Vergütungskomponente und orientiert sich damit stärker am Kapitalmarkt. Die für die variablen Vergütungsbestandteile zu erreichenden Ziele leiten sich aus der Strategie TOGETHER 2025 ab. Es wird eine abgesenkte Vergütungsobergrenze eingezogen und das Vergütungsniveau insgesamt reduziert. Das neue System wurde vom Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft in seiner heutigen Sitzung in Wolfsburg verabschiedet. „Das neue Vergütungssystem orientiert sich an im DAX üblichen Systemen zur Vorstandsvergütung und erfüllt alle Anforderungen des Deutschen Corporate Governance Kodex“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch. Der Vorstandsvorsitzende Matthias Müller sagte: „Der Vorstand steht voll und ganz zur Modernisierung des Vergütungssystems und hat einer entsprechenden Modifikation der laufenden Verträge zugestimmt. Das neue System verstehen wir auch als wichtigen Baustein der Umsetzung unserer Strategie TOGETHER 2025.“ 

Das neue Vergütungssystem ist stärker zukunftsorientiert und beinhaltet mehrere neue Komponenten. Die Grundvergütung wird um bis zu 30 Prozent auf 2,125 Millionen Euro für den Vorstandsvorsitzenden und 1,35 Millionen Euro für die übrigen Vorstandsmitglieder angehoben. Die Maximalvergütung eines Jahres wird für den Vorstandsvorsitzenden auf zehn Millionen Euro und für die übrigen Vorstandsmitglieder auf 5,5 Millionen Euro begrenzt. Diese kann aber nur bei einer herausragenden Unternehmensentwicklung erreicht werden. Damit sinkt die theoretisch mögliche Maximalvergütung gegenüber der vorherigen Systematik um bis zu 40 Prozent.

Im Rahmen der jahresbezogenen variablen Vergütung kommt es erst dann zu Auszahlungen, wenn anspruchsvolle Ziele erreicht werden. So wird künftig unterhalb einer Schwelle von neun Milliarden Euro des operativen Ergebnisses inkl. des anteiligen Ergebnisses in China sowie einer operativen Umsatzrendite (ROS) von 4,0 Prozent gar keine jahresbezogene variable Vergütung gezahlt.

Weiterhin berücksichtigt das neue Vergütungssystem auch die Transformation der Belegschaft in neue Aufgabenfelder wie Elektromobilität, Digitalisierung oder Mobilitätsdienstleistungen.

Die ebenfalls variable aktienbasierte Langfristvergütung beruht zukünftig auf einer vorwärts gerichteten Erfolgsmessung. Damit erfolgt eine Abkehr von der bisherigen rückwärtsgerichteten Erfolgsmessung. Die neue variable Langfristvergütung basiert auf der Gewährung virtueller Vorzugsaktien, deren Anzahl mit dem erreichten Gewinn je Aktie variiert. Die Auszahlung einer variablen Langfristvergütung ist damit abhängig vom Ergebnis je Vorzugsaktie und dem Aktienkurs. Damit wird eine deutlich stärkere Kapitalmarktorientierung in der variablen Vergütung erreicht. Der Aufsichtsrat folgt damit einer kürzlich präzisierten Empfehlung des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK).

Die Neuregelung tritt bereits für das laufende Geschäftsjahr 2017 in Kraft.

Toyota wirbt für Wasserstoffantrieb

Kanada-Kampagne mit dem Mirai

Das Wichtigste in Kürze

  • Auftakt auf der International Auto Show in Montreal
  • Drei Toyota Mirai im ganzen Land im Einsatz
  • Provinz Québec gehört zu den größten Wasserstoffproduzenten der Welt

Köln. Toyota bringt den Brennstoffzellenantrieb nach Kanada. Zeitgleich zur Vorstellung der Wasserstoff-Limousine Mirai auf der Montreal International Auto Show, die bis zum Ende. Januar 2017 lief, startet der japanische Automobilhersteller eine Informationskampagne, die den Kanadiern die Vorteile des emissionsfreien Brennstoffzellenantriebs näher bringen soll. Drei Serienfahrzeuge des Toyota Mirai sind dazu im Einsatz – zunächst in Montreal sowie im Verlauf des Jahres bei weiteren Automobilmessen und Veranstaltungen im ganzen Land.

In Japan, Kalifornien und Teilen Europas ist der Mirai bereits erhältlich; nun können sich auch die Menschen in Kanada ein Bild von der Antriebstechnik machen, die höchste Umweltverträglichkeit mit Alltagstauglichkeit verbindet. Die mit Wasserstoff betriebene Limousine emittiert nur Wasserdampf, bietet eine Reichweite von rund 500 Kilometern pro Tankfüllung und lässt sich in nur drei Minuten auftanken.

Brennstoffzellenfahrzeuge wie der Mirai können einen signifikanten Beitrag zur Verringerung der Treibhausgas-Emissionen durch den Straßenverkehr leisten. Bei Toyota spielen sie eine maßgebliche Rolle, um die in der Toyota Environmental Challenge 2050 formulierten Ziele zur Reduzierung der Emissionen zu erreichen. Demnach soll der CO2-Ausstoß neuer Toyota Fahrzeuge bis 2050 um 90 Prozent gegenüber dem Stand von 2010 sinken. Im Rahmen des Umweltplans will Toyota außerdem Ländern und Gemeinschaften helfen, ihre klimaschädlichen Emissionen zu verringern.

„Der Mirai ergänzt die breite Toyota Palette fortschrittlicher Antriebstechnologien und Fahrzeuge – darunter auch die Hybridfahrzeuge, die wir in Kanada bauen“, sagt Stephen Beatty, Vice President Toyota Canada. „Der Brennstoffzellenantrieb trägt dazu bei, die Emissionen im Alltag nachhaltig zu senken, und bietet zugleich alles, was sich die Kunden von einem Auto oder SUV erwarten. Wir freuen uns, den Autofahrern und allen Interessenten diesen Wasserstoff-Ansatz für eine sauberere Zukunft vorstellen zu können.“

Mit der Mirai-Kampagne in Kanada betont Toyota außerdem die ausgezeichneten Kälteeigenschaften des Fahrzeugs und unterstreicht die Rolle der Provinz Québec als einem der führenden Wasserstoffproduzenten der Welt. Zugleich lenkt Toyota die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit, in Kanada eine Infrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge und weitere fortschrittliche Antriebstechnologien aufzubauen, damit die durch den Straßenverkehr verursachten CO2-Emissionen nachhaltig gesenkt werden können.

Spitzenleistung im Fokus: Daimler zeichnet zehn Lieferanten mit Supplier Award 2016 aus

Alle Nominierte und Gewinner des Daimler Supplier Awards 2016 mit den Daimler-Vorständen, Einkaufsleitern und Moderatorin Judith Rakers.

  • Zulieferer für Spitzenqualität, partnerschaftliche Zusammenarbeit und Innovationskraft geehrt
  • Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars: „Wir begreifen die Veränderungen, die auf unsere Branche zukommen, als das, was sie sind: große Chancen. Gemeinsam mit unseren Lieferanten werden wir sie nutzen!“
  • Mehr als 450 hochrangige Vertreter der wichtigsten
    Daimler-Zulieferer zu Gast im Mercedes-Benz Center Stuttgart

Stuttgart – Die Daimler AG hat den Daimler Supplier Award 2016 an zehn Lieferanten vergeben. Sie glänzten mit herausragenden Leistungen im vergangenen Geschäftsjahr: in den Kategorien Qualität, Partnerschaft und Innovation. Vor rund 450 hochrangigen Gästen aus der Zulieferindustrie verliehen Daimler-Vorstände und Einkaufsleiter die Preise. Auch 150 Daimler-Führungskräfte applaudierten den Preisträgern am 23. Februar 2017 im Mercedes-Benz Center Stuttgart. Das Motto der Veranstaltung: „Focus on excellence“.

Die Spitzenleistungen der Lieferanten im Geschäftsjahr 2016 würdigte zuerst Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands, Leiter Mercedes- Benz Cars, vorübergehend zusätzlich Leiter Daimler Trucks and Buses. Er richtete dann den Blick nach vorn und unterstrich: „Ob Konnektivität, autonomes Fahren, Sharing oder Elektromobilität – wir begreifen die Veränderungen, die auf unsere Branche zukommen, als das, was sie sind: große Chancen. Gemeinsam mit unseren Lieferanten werden wir sie nutzen!“

Mit dem Daimler Supplier Award prämiert Daimler einmal jährlich überdurchschnittliche Leistungen sowie die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Zulieferern. Ihre Leistung wird an Qualität, Kosten, Liefertreue und Innovationskraft gemessen. Zudem werden partnerschaftliches und integres Verhalten bewertet. Es basiert auf Vertrauen und offener Kommunikation.

Der Daimler-Designbereich gestaltete erneut die Trophäen. Diese überreichten Mitglieder des Vorstands der Daimler AG und die Leiter der Daimler-Einkaufsbereiche: Dr. Dieter Zetsche, Wilfried Porth, Vorstand für Personal und Arbeitsdirektor, IT & Mercedes-Benz Vans, Ola Källenius, Vorstand Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Dr. Klaus Zehender, Bereichsvorstand Einkauf und Lieferantenqualität Mercedes-Benz Cars, Dr. Sabine Lutz, Leiterin Einkauf Nicht-Produktionsmaterial, sowie Dr. Marcus Schoenenberg, Leiter Einkauf Nutzfahrzeuge.

Ola Källenius, der im EQ Concept Car in Richtung Bühne fuhr, sagte bei der Übergabe des „Special Awards“ für Innovation an das chinesische Unternehmen Tencent Technology, Anbieter von WeChat MyCar: „Die schnelle Integration innovativer Connectivity-Dienste trägt maßgeblich zur Attraktivität unserer Fahrzeuge bei. Das ist auf einem Markt wie China besonders wichtig. Mit Tencent haben wir hier einen starken Partner.“

Wilfried Porth hob die Bedeutung einer guten Partnerschaft mit Lieferanten angesichts der hohen Schlagzahl hervor: „Partnerschaft, Qualität und Innovation sind die Zutaten für Erfolg. Das haben wir in der Vergangenheit gezeigt und gemeinsam mit unseren Lieferanten werden wir das auch bei der Neuerfindung des Automobils beweisen.“

Gewinner und weitere Nominierte für den Daimler Supplier Award 2016 in den Einkaufsbereichen Mercedes-Benz Cars Procurement and Supplier Quality, Global Procurement Trucks and Buses, and International Procurement Services:

Mercedes-Benz Cars Procurement and Supplier Quality

HELLA KGaA Hueck & Co. (Kategorie: Qualität)

Ausgezeichnet für qualitativ hochwertige Serienproduktion und professionelle Qualität während der Hochlaufphase der innovativen MULTIBEAM LED-Scheinwerfertechnologie der neuen E-Klasse.

Weitere Nominierte: JTEKT EUROPE S.A.S, Wagon Automotive Nagold GmbH

Valmet Automotive Inc. (Kategorie: Partnerschaft)

Ausgezeichnet als flexibler und zuverlässiger Auftragshersteller, der die Mercedes-Benz Cars Produktionsstrategie mit Spitzentechnologie unterstützt.

Weitere Nominierte: Schmidt Automotive GmbH, Brembo S.p.A.

Dr. Schneider Unternehmensgruppe (Kategorie: Innovation)

Ausgezeichnet für den hohen Innovationsstandard bei Belüftungsdüsen.

Weitere Nominierte: LG Chem Ltd., Marquardt GmbH

Global Procurement Trucks and Buses

Bharat Forge Limited (Kategorie: Qualität)

Ausgezeichnet für die internationale Belieferung von Kurbelwellen und Vorderachskörpern höchster Qualität.

Weitere Nominierte: Bridgestone Europe NV, Sundaram – Clayton Limited

WABCO Holdings Inc. (Kategorie: Partnerschaft)

Ausgezeichnet für das herausragende Engagement in einer globalen Systempartnerschaft mit Daimler Trucks bei elektronischen Bremssystemen, Sicherheitsausstattung und Antriebsaggregaten.

Weitere Nominierte: NEUE HALBERG-GUSS GmbH, HEMA ENDÜSTRİ A.Ş.

Zonar Systems Inc. (Kategorie: Innovation)

Ausgezeichnet für die Realisierung erheblicher Zeit- und Kostenersparnisse für Daimler-Kunden durch aktive Mitwirkung an der innovativen Telematiklösung Detroit Connect.

Weitere Nominierte: FKM Sintertechnik GmbH, Vibracoustic GmbH

International Procurement Services

Rhenus SE & Co. KG (Kategorie: Qualität)

Ausgezeichnet als erfahrener und flexibler Partner im komplexen Logistikbereich, der für die Mercedes-Benz-Werke in Deutschland zuverlässige Serviceleistungen erbringt.

Weitere Nominierte: Kiener Maschinenbau GmbH, MAPAL Fabrik für Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG

TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH (Kategorie: Partnerschaft)

Ausgezeichnet als globales High-Tech-Unternehmen und Spezialist für Laserlichttechnologie.

Weitere Nominierte: JSL S/A, Geico S.p.A.

Plug & Play Germany GmbH (Kategorie: Innovation)

Ausgezeichnet für das Vorantreiben der digitalen Transformation durch die erfolgreiche Gründung eines Forschungs- und Coworking-Campus gemeinsam mit Daimler.

Weitere Nominierte: Söhner Kunststofftechnik GmbH, Microsoft Corporation

Special Award für Innovation

Tencent Technology (Shenzhen) Co., Ltd.

Ausgezeichnet für herausragende technische Unterstützung bei der Einführung von WeChat MyCar als innovatives Konnektivitätsprodukt im chinesischen Markt.

Verleihung der Daimler Supplier Awards 2016 (hinten v.l.n.r.): Ola Källenius, Vorstand Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung; Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands, Leiter Mercedes- Benz Cars, vorübergehend zusätzlich Leiter Daimler Trucks and Buses; Dr. Klaus Zehender, Bereichsvorstand Mercedes-Benz Cars Einkauf und Lieferantenqualität; Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung Automotive Elektronik, Einkauf und Qualität von HELLA KGaA Hueck & Co.; Ian McKerlich, President and CEO Zonar Systems Inc.; Dr. Marcus Schoenenberg, Leiter Einkauf Daimler Trucks and Buses; Dr. Sabine Lutz, Leiterin Einkauf Nicht-Produktionsmaterial; Wilfried Porth, Vorstand für Personal und Arbeitsdirektor, IT & Mercedes-Benz Vans.

Vorn v.l.n.r.: Dr. Peter Leibinger Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung TRUMPF GmbH + Co.; Julian Ma, Vice President Tencent Holdings, Ltd.; Saeed Amidi, Gründer und CEO Plug and Play Tech Center; Jacques Esculier, Chairman and CEO WABCO Holdings Inc.; Dr. Baba Kalyani, Chairman and Managing Director Bharat Forge Limited; Parag Shah, Vorsitzender der Geschäftsführung Dr. Schneider Unternehmensgruppe; Klemens Rethmann, Vorstandsvorsitzender Rhenus SE & Co. KG; Pasi Rannus, Senior Vice President Manufacturing Valmet Automotive Inc.

Große-Loheide übernimmt Beschaffungsressort bei MAN Truck & Bus und Volkswagen Truck & Bus

Dirk Große-Loheide (52) wird neues Vorstandsmitglied der MAN Truck & Bus AG und verantwortet ab dem 1.3.2017 das Ressort Beschaffung des Nutzfahrzeugherstellers. Er folgt damit auf Ulf Berkenhagen, der das Unternehmen verlässt. Der gelernte Bankkaufmann und Diplom-Ökonom übernimmt neben seiner Vorstandstätigkeit bei MAN Truck & Bus zugleich die Leitung der Beschaffung für die Volkswagen Truck & Bus Gruppe, zu der neben MAN auch die Marken Scania und Volkswagen Caminhões e Ônibus gehören. Große-Loheide kommt von der Volkswagen AG, wo er zuletzt als Leiter der Konzernbeschaffung Allgemein tätig war.

Andreas Renschler, CEO von Volkswagen Truck & Bus und für Nutzfahrzeuge zuständiges Mitglied der Volkswagen AG, sagt: „Ich freue mich, dass wir mit Dirk Große-Loheide einen hoch kompetenten und engagierten Manager an Bord bekommen. Für seine neue Aufgabe wünsche ich ihm viel Erfolg. Außerdem gilt mein besonderer Dank Ulf Berkenhagen, der maßgeblich dazu beigetragen hat, Einkaufssynergien bei Volkswagen Truck & Bus zu erzielen. Mit seiner hervorragenden Arbeit hat er entscheidenden Anteil daran, dass wir als Gruppe gut aus den Startblöcken gekommen sind.“

Joachim Drees, Vorsitzender des Vorstands der MAN Truck & Bus AG und der MAN SE ergänzt: „Ulf Berkenhagen hat viel für MAN geleistet. Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Er hat in den letzten Jahren das Beschaffungs-Ressort erfolgreich neu aufgestellt und einen großen Beitrag zum Fortschritt bei MAN Truck & Bus geleistet. Für seine Zukunft wünsche ich ihm alles Gute.“

Konzertsommer 2017

Hip-Hop und Pop am Mercedes-Benz Museum
Freundeskreis, Rea Garvey, Teesy & Vona und Lina – das sind die vier Konzerte des ersten Mercedes-Benz Konzertsommers vom 29. Juni bis 2. Juli 2017. Eingeweiht wird die neue Festival-Freilichtbühne am Museum von der wiedervereinten legendären Stuttgarter Hip-Hop-Formation Freundeskreis. Das Trio Max Herre, Don Philippe und DJ Friction feiert zehn Jahre nach dem letzten gemeinsamen Auftritt den 20. Geburtstag ihres Debütalbums „Quadratur des Kreises“. Am 1. Juli tritt der irische Sänger und Gitarrist Rea Garvey auf. Weitere Acts sind Teesy & Vona am 30. Juni und Lina am 2. Juli. Konzertkarten gibt es ab heute unterwww.konzertsommer.com und ab 1. März an allen Vorverkaufsstellen.
Stuttgart. Mit einer Reihe von Open-Air-Auftritten herausragender Musiker hebt das Mercedes-Benz Museum gemeinsam mit dem Stuttgarter Konzertveranstalter Chimperator Live ein neues Festivalformat aus der Taufe. Die Künstler des ersten Mercedes-Benz Konzertsommers vom 29. Juni bis 2. Juli 2017 stammen aus den Genres Hip-Hop und Pop. Der Vorverkauf für alle vier Konzerte von Freundeskreis, Rea Garvey, Teesy & Vona und Lina hat begonnen.
Für den Konzertsommer verwandelt sich das Gelände zwischen dem Museum und der Mercedes-Benz Niederlassung in eine Konzertarena mit zwei Bühnen. Insgesamt stehen rund 7.000 Quadratmeter Veranstaltungsfläche für Konzerte mit 1.500 bis 6.500 Zuschauer zur Verfügung.
Die neue Festivalbühne am Mercedes-Benz Museum bietet Platz für bis zu 6.500 Personen und ergänzt die Open Air Bühne (1.500 Personen).
29. Juni 2017, 19:00 Uhr – Freundeskreis, Festivalbühne 
Freundeskreis – wenn Kenner diesen Namen hören, spitzen sie ihre Ohren. 1996 wurde die Hip-Hop-Band in Stuttgart gegründet und arbeitete elf Jahre lang in unterschiedlicher Besetzung. Im Jahr 2007 und damit vor zehn Jahren löste sie sich zum Bedauern ihrer großen Fangemeinde auf und gab ein Abschiedskonzert in Stuttgart. Das Warten auf einen erneuten Auftritt hat nun ein Ende: Freundeskreis hat sich das Mercedes-Benz Museum für ein Konzert auf der großen Festivalbühne ausgesucht. Gefeiert wird mit Fans und Freunden der 20. Geburtstag des viel beachteten Debütalbums „Quadratur des Kreises“.
1. Juli 2017, 19:00 Uhr – Rea Garvey, Festivalbühne 
Der irische Singer-Songwriter und Gitarrist Rea Garvey ist seit vielen Jahren mit seinen Hits in den Charts zuhause. Seine Konzerte und Festivalauftritte sorgen regelmäßig für begeisterte Fans und volle Ränge – und so wird es auch auf der großen Festivalbühne des Mercedes-Benz Museums sein. Freuen darf das Publikum sich auf einen Querschnitt der großen Hits von Rea Garvey sowie auf neue Stücke aus seinem dritten Solo- Album „Prisma“.
Die Freiflächen am Mercedes-Benz Museum sind prädestiniert für Open-Air-Veranstaltungen jedweder Art.
30. Juni 2017, 19:30 Uhr – Teesy & Vona, Open Air Bühne 
Er ist kein Newcomer mehr: Teesy. In diesem Jahr ist er auf „Wünschdirwas“-Tour, benannt nach seinem zweiten Album. Auf diesem wirkt auch Cro mit, der bekannte Rapper mit der Pandamaske. Im Mercedes-Benz Museum steht Teesy auf der Open Air Bühne gemeinsam mit Vona, der sich mit einer unverwechselbaren Stimme ebenfalls in die Herzen der Zuhörer singt. Eine musikalische Mischung aus Singer-Songwriter, R´n`B, Alternative-Pop und Hip-Hop.
2. Juli 2017, 15:00 Uhr – Lina, Open Air Bühne 
Als Musikerin begann sie ihre Karriere, gewann Wettbewerbe und kam dann als Hauptdarstellerin in den „Bibi & Tina“-Filmen ganz groß heraus: Lina. Mehr als drei Millionen Menschen sahen die ersten drei Teile, der vierte läuft derzeit in den Kinos. Lina sang alle Soundtracks, und sie erreichten Goldstatus. In diesem Jahr ist das Multitalent auf Tournee und macht im Mercedes-Benz Museum Station.
Familientag im Mercedes-Benz Museum
Der Auftritt von Lina auf der Open-Air-Bühne um 15:00 Uhr ist in den großen Familientag des Museums am 2. Juli 2017 eingebettet. Rund um das Museum gibt es zahlreiche Angebote für Jung und Alt, unter anderem Cars & Coffee XXL: Der beliebte Klassikertreff unter freiem Himmel und in entspannter Atmosphäre ist an diesem Tag im Großformat angelegt. Mehr als 100 Fahrzeugklassiker aller Marken werden auf dem Museumshügel erwartet.
Konzertkarten gibt es ab heute (22. Februar) unter www.konzertsommer.com und ab 1. März an allen Vorverkaufsstellen. Im Konzertticket enthalten ist der freie Eintritt in das Museum während des Konzertsommers und die Fahrt mit allen VVS-Verkehrsmitteln am Veranstaltungstag.