Individualmobilität per E-Roller

Der coole Elektro-Roller ARCHOS Bolt bietet einen maximalen Speed von 20 km/h und lässt sich in fünf verschiedene Geschwindigkeitsstufen einstellen. Mit einer Batterieladung legt er bis zu 10 km zurück. Dank seines geringen Gewichts von 7,2 kg inklusive Akku ist der umweltfreundliche Stromer ein perfekter Begleiter in Bus, Straßenbahn und Co. Dazu lässt er sich mit einem Handgriff zusammenfalten und nimmt beim Parken in der Wohnung kaum Platz in Anspruch.

Die LED-Anzeige des ARCHOS Bolt informiert über den Ladestatus, die zurückgelegte Strecke, Geschwindigkeit und den aktuellen Speed-Mode. Der 250 Watt Motor wird vom einem Li-Ion-Akku mit 24 V und 4,0 Ah angetrieben, der nach 2 – 3 Stunden wieder komplett aufgeladen und bereit für die nächste Tour ist. Sein robuster Rahmen aus hochwertiger Aluminium-Legierung ermöglicht einen langlebigen Fahrspaß. Hinzu kommt der Spritzwasserschutz nach IP54. Mit 5,5 Zoll großen Reifen rollt der ARCHOS Bolt über die ein oder andere Unebenheit hinweg, seine maximale Traglast liegt bei 120 kg.

Für Sicherheit sorgt ein duales Bremssystem mit Hinterrad- und Motorbremse. Muss der kleine E-Roller einmal draußen warten, kann dazu bequem der ausklappbare Ständer genutzt werden. Das Mindestalter für den Gebrauch des Cruisers beträgt 14 Jahre. Den Bolt bietet ARCHOS in zwei verschiedenen Lackierungen an, so dreht er wahlweise in Schwarz oder Silber seine Runden.

Ab sofort ist ARCHOS kleiner Elektro-Flitzer zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 349 Euro im Handel erhältlich.

 

Hardware
Motor 250 W
Geschwindigkeit bis 20 km/h, 5 Geschwindigkeitsstufen
Steigungswinkel bis 15°
Reifen 5,5 Zoll
Ständer integriert
Rahmen Aluminium-Legierung
Wasserbeständig Nach IP54
Abmessungen 105 x 99 x 14 cm (ausgeklappt)
100 x 40,5 x 23,5 cm (zusammengefaltet)

Gewicht 7,2 kg
Max. Traglast 120 kg
Altersbeschränkung ab 14 J.
Display
LCD schwarz/weiß Darstellung
Angezeigte Infos Ladestatus, Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke
Akku
Laufzeit 10 km pro Akkuladung
Typ Li-Ion
Entnehmbar Nein
Kapazität 24 V, 4,0 Ah
Ladespannung 90 – 240 V 50 – 60 Hz
Ladedauer 2 – 3 h

Mercedes-Benz erzielt mit über 1,1 Millionen verkauften Pkw stärkstes Halbjahr

Stuttgart – Das erste Halbjahr 2017 hat Mercedes-Benz so erfolgreich wie nie abgeschlossen: Im Juni wurden 209.309 Pkw an Kunden ausgeliefert (+11,1%), seit Jahresbeginn sind es bereits 1.144.274 Fahrzeuge (+13,7%). Das Stuttgarter Unternehmen mit dem Stern hat damit neue Bestwerte beim Absatz erzielt und den Vorjahreswert sowohl im als auch per Juni deutlich übertroffen. Das zweite Quartal war zudem das beste Quartal überhaupt: 583.649 Fahrzeuge wurden weltweit ausgeliefert (+11,6%). Im Zulassungsvergleich war Mercedes-Benz im Juni die stärkste Premiummarke auf dem Heimatmarkt Deutschland sowie in den Märkten Italien, Frankreich, Belgien, Portugal, Österreich, Südkorea, Japan, Australien, Taiwan, den USA, Kanada und Brasilien.

„Mit deutlich mehr als einer Million ausgelieferten Pkw haben wir das absatzstärkste Halbjahr in der Geschichte von Mercedes-Benz abgeschlossen“, so Britta Seeger, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb. „Dazu hat nicht nur die Beliebtheit unserer E-Klasse Familie beigetragen, sondern auch die Nachfrage nach unseren SUVs ist in allen Regionen ungebrochen hoch.“

Absatz Mercedes-Benz nach Regionen und Märkten

In Europa hat Mercedes-Benz die Verkäufe auf einen neuen Bestwert gesteigert: Im ersten Halbjahr gingen 484.120 Fahrzeuge in Kundenhand über, ein Plus von 8,9% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Davon wurden seit Jahresbeginn 151.790 Fahrzeuge nach Deutschland verkauft (+6,3%). Neue Rekorde erzielte das Stuttgarter Unternehmen mit dem Stern per Juni in den absatzstarken Märkten Großbritannien, Frankreich, Spanien, Belgien und in der Schweiz.

Die Region mit dem größten Absatzwachstum seit Jahresbeginn war Asien-Pazifik: Dank einer Steigerung von 26,7% wurden hier bereits 438.710 Mercedes-Benz an Kunden ausgeliefert, mehr als je zuvor in einem Halbjahr. 292.679 Fahrzeuge mit dem Stern gingen davon an Kunden in China, ein Plus von 34,5%. Damit wurde im Reich der Mitte der bisherige Bestwert aus dem Vorjahr deutlich übertroffen – vor allem durch den hohen Absatz der lokal produzierten Fahrzeuge. Weitere Verkaufsrekorde erzielte Mercedes-Benz per Juni in den Märkten Südkorea (+47,3%), Australien (+8,5%), Taiwan (+10,9%) und Indien (+8,7%).

Auch in der NAFTA Region hat Mercedes-Benz das absatzstärkste erste Halbjahr in seiner Geschichte verbuchen können: 193.399 Fahrzeuge wurden in den USA, Kanada und Mexiko verkauft und damit 2,1% mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Juni lagen dort die Verkäufe mit 34.894 Einheiten ebenfalls auf einem neuen Höchstwert (+5,0%). Davon gingen 28.994 Fahrzeuge an Kunden aus den USA (+1,8%), mehr als je zuvor in einem Juni.

Absatz Mercedes-Benz nach Modellen

Von der C-Klasse Limousine und dem T-Modell sind seit Jahresbeginn über 210.000 Einheiten verkauft worden. Damit ist die C-Klasse weiterhin der Bestseller im Mercedes-Benz Portfolio. Der größte Absatzmarkt war China, wo dank der weiterhin hohen Nachfrage nach der Langversion der C-Klasse Limousine ein zweistelliges Wachstum und ein neuer Höchstwert erzielt wurden.

Die Nachfrage nach der intelligentesten Businesslimousine und dem intelligentesten T-Modell der Welt ist ungebrochen hoch: Seit Jahresbeginn stieg der Absatz dieser beiden E-Klasse Modelle auf 181.940 Einheiten (+68,4%). Ab sofort kann auch das neue E-Klasse Cabriolet bestellt werden, das die erfolgreiche Fahrzeugfamilie von Mercedes-Benz verstärkt. Mit der Limousine, dem T-Modell, Cabriolet, Coupé und All-Terrain bietet Mercedes-Benz mit der E-Klasse das breiteste Angebot unter den Premiumanbietern im Oberklassesegment.

Von Januar bis Juni hat das Stuttgarter Unternehmen mit dem Stern 385.044 SUVs in Kundenhand übergeben und damit den Absatz um 13,4% gesteigert. Vom GLA bis hin zur G-Klasse: Die Fahrzeuge kommen rund um den Globus hervorragend an. Nicht nur weltweit, sondern auch in den einzelnen Kernregionen Europa, Asien-Pazifik und NAFTA hat Mercedes-Benz einen neuen Bestwert verbucht. Bestseller unter den SUVs war der GLC, gefolgt vom GLA.

smart

smart hat im laufenden Jahr rund 70.000 Fahrzeuge an Kunden weltweit ausgeliefert. Besonders beliebt war der Stadtflitzer in China und Großbritannien, wo mehr Fahrzeuge als je zuvor in den ersten sechs Monaten eines Jahres verkauft wurden. Für Absatzimpulse wird der neue smart electric drive sorgen: Seit vergangenem Monat können Kunden in Europa ihren neuen elektrischen smart fortwo oder forfour in Empfang nehmen.

transport logistic München

Für die transport logistic Messe in München kann der Veranstalter in Jahr 2017 eine Rekordbeteiligung melden. Über 2100 Aussteller aus mehr als 60 Ländern präsentieren ihr Angebot über 55.000 Besucher.

Das Wachstum im Vergleich zur Vorgängerveranstaltung vor 2 Jahren liegt im mittleren einstelligen Bereich und spiegelt damit gut die allgemeine Wirtschaftslage.

„Wir haben zahlreiche neue internationale Gemeinschaftsstände und Unternehmen an Bord“, sagte Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München, im Vorfeld. International sind nach Angaben der Messegesellschaft auch viele der Neuaussteller, darunter China Railway Container Transport, DP World, Heathrow Airport, Kerry Logistics und Maersk.
Die Aussteller füllen insgesamt 9 komplette Hallen der Messe München, sowie ein umfangreiches Freigelände.

 

Die transport logistic in München soll die Bandbreite der Logistik zeigen – in den Ausstellungsbereichen „Dienstleistungen für Güterverkehr und Logistik“, „Systeme des Güterverkehrs“, „IT/Telematik, E-Business und Telekommunikation“, „Intralogistik, Warehouse Management Systems, Auto-ID und Verpackungen“. Mit den messeeigenen Gleisen verwandelt sich ein Teil des Freigeländes in einen Bahnhof, auf dem die Unternehmen ihre Lokomotiven und Waggons ausstellen. Speziell um Luftfracht dreht sich der Bereich der air cargo europe in einer eigenen Halle.

„Die Messe ist über alle Bereiche gewachsen, vor allem aber in den Bereichen Logistikdienstleister und IT“, kann der  Messe-München-Geschäftsführer Rummel zitiert werden.

Digitalisierung als Topthema

Sei es an den Messeständen oder im Konferenzprogramm: Die Messemacher in München benennen die Herausforderungen der Digitalisierung als das zentrale, den Wettbewerb entscheidende Thema.

Digitalisierung ist die Grundlage für reibungslosen sowie effizienten Waren- und Personenverkehr. Dabei ist eine der größten Herausforderungen unterschiedliche internationale Standards und Kulturen harmonisch zu integrieren.
Nico Gerum

 



Eindrücke von der Tuning World am Bodensee 2017

Sabine Stiller, Marketing Managerin Yokohama Reifen:

„Wir lieben diese Messe nach wie vor und wir nutzen die Plattform der Tuning World

Bodensee zur Präsentation unserer Marke und unserer Produkte. Das leben wir bei

uns am Stand und auf der ganzen Messe, wie etwa mit dem Offroad-Parcours, dem

Yokohama Club-Award oder dem European Tuning Showdown als Sponsor. Uns

gefiel die Messe auch dieses Jahr wieder sehr gut. Trotz anfänglich schlechten

Wetters sind die nachfolgenden Messetage für uns erfolgreich verlaufen und wir

konnten gute Geschäfte abschließen.“

Manfred Hoffmann, Geschäftsführer Sonax GmbH:

„Der Stellenwert der Tuning World Bodensee ist für uns sehr hoch, mittlerweile

kommen wir mit einer 20-köpfigen Mannschaft auf die Messe – Tendenz steigend.

Unser Engagement für die Tuning World Bodensee zeigt sich in den Celebrities, wie

zum Beispiel Ken Block, die wir hierher bringen. Unser Erfolg zeigt sich am Zuspruch

und Interesse der Besucher, aber auch den jährlich wachsenden Umsätzen. Sehr

erfreulich zu sehen ist, dass die Wertschätzung der gesamten Community wächst.“

Harald Schmidtke, Geschäftsführer Verband der Automobil Tuner (VDAT):

„Der Wettergott war der Veranstaltung am Freitag ja nicht wirklich zugetan, dann hat

er sich aber doch eines Besseren besonnen. Gute Besucherzahlen und interessierte

Verbraucher an den Folgetagen haben die Tuning World Bodensee 2017 dann doch

wieder zum Erfolg werden lassen. Wir kommen gerne wieder.“

Jürgen Lachner, technische Beratung, Rieger Kfz-Kunststoffteile, Design und

Tuning GmbH

„Während der Freitag durch den Schneefall eher verhalten war, hat die Tuning World

Bodensee am Samstag und Sonntag mit vielen Besuchern aufgetrumpft. Wir sind

zufrieden mit dem Publikum. Es kommt mit Kaufabsichten zur Messe, wodurch wir

beim Verkauf unserer Aerodynamik- und Karosseriebausätze aus heimischer

Produktion sehr profitieren.“