Der kommt an! Amarok rockt Wacken

Hinzufügen zur Sammelmappe

Hannover/ Wacken, 31.07.2015

• Volkswagen Nutzfahrzeuge unterstützt größtes Heavy-Metal-Festival der Welt
• Acht Amarok und fünf Multivan im Dauereinsatz
• Wacken Feuerwehr im einzigartigen Amarok-Cabrio

Raus aus dem Alltag, rein ins Festival. Matsch, Regen oder sengende Sonne – egal: Der Amarok ist gemacht für jedes Wetter und für jedes Abenteuer! Gestern noch in der feinen Großstadt unterwegs, ab sofort im Dauereinsatz auf dem größten Heavy Metal-Festival der Welt. Mit acht Amarok und weiteren fünf Multivan unterstützt Volkswagen Nutzfahrzeuge den Metal-Hammer des Jahres in Wacken (Schleswig-Holstein).

Das W:O:A (Wacken Open Air) ist zum 10. Mal in Folge ausverkauft. Die 75.000 Karten wurden in 12 (!) Stunden abgesetzt. Eröffnet wurde das Metal-Festival traditionsgemäß durch die Wackener Feuerwehrkapelle „Firefighters“ mit Blasmusik.

Ann-Kathrin Peters, Musikzugleiterin der Wackener 'Firefighters', vor einem Amarok, der auf dem Festival im Einsatz ist.Die Dimensionen dieses Festivals: Weit über 100 Bands legen noch bis zum 1. August los (Motto: „Louder than hell“). Das Gelände ist 250 Hektar groß. Allein für die Campingplätze wurden sechs Kilometer Stromleitungen gelegt, Tausende Toiletten und Waschplätze installiert. Musiker, Servicekräfte, Feuerwehr, Security, Platzwart, Produktionsmitarbeiter müssen auf diesem riesigen Metal-Areal mobil sein. Amarok und Multivan sind hier beste Festival-Helfer. Denn sie werden für fast jede Herausforderung gefertigt: Ob Sondermodelle „Atacama“ oder „Canyon“ – der Amarok ist für spektakuläre Auftritte gemacht.

Auch die Feuerwehr Wacken, seit langem Kult auf dem Festival, setzt auf den Amarok. Denn zum einen hat er eine Doppelkabine und somit Platz für fünf Einsatzkräfte, zum anderen ist auf der Ladefläche reichlich Stauraum für diverses Material.

Wacken Open Air: Hart, härter Amarok: Bereits im vergangenen Jahr waren die Amarok im Wacken-Einsatz. Auch dieses Jahr stellt Volkswagen Nutzfahrzeuge acht dieser Pick-ups zur Verfügung.Als besonderes Highlight stellt Volkswagen Nutzfahrzeuge vor Ort das von Auszubildenden umgebaute und einzigartige Amarok-Cabrio vor. Der mattschwarze Siebensitzer wird normalerweise nur für Werkbesichtigungen genutzt.

Peter Jöhnk, Bezirksleiter Region Nord bei Volkswagen Nutzfahrzeuge: „Wir unterstützen das Wacken Open Air gern. Denn hier können wir zeigen, wofür unsere Fahrzeuge stehen: für Zuverlässigkeit, Robustheit und Vielseitigkeit – und genau das wird für Fahrzeugeinsätze hier auf dem Gelände benötigt. Zudem haben Festival und unsere Automobile etwas Wichtiges gemeinsam: Sie sind Sympathie-Träger, über Generationen und Nationen hinweg beliebt und mittlerweile zu Recht Kult.“

Peter Jöhnk, Bezirksleiter Region Nord bei Volkswagen Nutzfahrzeuge, vor einem Amarok in der Ausstellungshalle des Nutzfahrzeugzentrums von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Kiel.Aber nicht nur die Amarok, sondern auch die Multivan sind unentbehrliche Helfer auf dem Festival – wie zum Beispiel für die Event-Mitarbeiter, für die die Variabilität der T-Baureihe eine große Rolle spielt. Joachim Butzlaff, Fertigungsleiter Volkswagen Nutzfahrzeuge am Standort Hannover: „Gerade unsere T-Baureihe ist in jeder Hinsicht und im wahrsten Sinne des Wortes großartig. Der Multivan ist so vielseitig wie die Bedürfnisse und Ansprüche der Menschen, die mit ihm unterwegs sind. Insofern passt die T-Baureihe perfekt als Einsatzfahrzeug zu Wacken.“

FAST – Unternehmensinitiative: Volkswagen Konzernbeschaffung nominiert strategische Partner

Hinzufügen zur Sammelmappe

Wolfsburg, 31.07.2015

• Fokus auf noch schnellere Implementierung von Innovationen und Umsetzung 
  globaler Strategien

Der Volkswagen Konzern hat die ersten 44 Lieferanten nominiert, mit denen er im Rahmen der gemeinsamen FAST-Unternehmensinitiative die Zusammenarbeit auf eine neue, gemeinsame Strategieebene hebt. Zuvor hatten sich die ausgewählten Unternehmen in einem systematischen Auswahlprozess durch hervorragende Leistungen in ihrem jeweiligen Kompetenzfeld empfohlen. Mit der Initiative „Future Automotive Supply Tracks“ (kurz FAST) begegnet die Beschaffung des Volkswagen Konzerns in enger Zusammenarbeit mit seinen Lieferanten den aktuellen Herausforderungen der Automobilbranche und wird technologische Innovationen noch schneller umsetzen.

„In Zukunft wird nicht der Konzern mit dem besten Verhandlungsgeschick im Vorteil sein, sondern derjenige, dem es zusätzlich gelingt, ein optimales Lieferantennetzwerk aufzubauen“, bekräftigt Dr. Francisco Javier Garcia Sanz, Vorstand der Volkswagen Aktiengesellschaft für den Geschäftsbereich Beschaffung. „Die nominierten FASTLieferanten sind wichtige Leuchttürme in unserem Netzwerk und ich freue mich auf eine noch engere und intensivere Zusammenarbeit.“ Volkswagen FAST ist ein elementarer Bestandteil des Konzernprogramms Future Tracks, um das Automobilnetzwerk der Volkswagen AG auf die zukünftigen Herausforderungen einzustellen.

Nach dem Programmstart im Februar 2015 wurden in den vergangenen Monaten umfassende Qualifizierungsgesprächegeführt und aktuell die ersten 44 Lieferanten ausgewählt, die in ihrer jeweiligen Branche aus Sicht von Volkswagen herausragende Partner sind. Im nächsten Schritt wird der Konzern nun mit den nominierten Partnerunternehmen die Gespräche auf Top-Management-Ebene weiter vertiefen. Die jeweiligen Strategien und technologischen Ausrichtungen in den einzelnen Kompetenzfeldern werden künftig dabei noch enger aufeinander abgestimmt und verzahnt.

Ziel ist es, gemeinsam technische Innovationen noch schneller als bisher erfolgreich umzusetzen und weltweit Fahrzeugprojekte noch effizienter und effektiver zu realisieren. Bis zum Frühjahr 2016 wird die erste Nominierungsphase abgeschlossen sein. Derzeit noch nicht nominierte Lieferanten haben weiterhin die Möglichkeit, sich für das FAST-Programm zu qualifizieren. Volkswagen überprüft die Qualifikation für diese exklusive Partnerschaft kontinuierlich und verändert bei Bedarf den Kreis der FAST-Lieferanten. Der „FAST Summit“, die erste exklusive Strategiekonferenz mit allen Partnern, findet dann im Frühjahr 2016 statt.

Mit der FAST-Initiative möchte der Volkswagen Konzern gemeinsam mit seinen Lieferanten den aktuellen Herausforderungen und dem digitalen Wandel der Automobilindustrie begegnen. Die Zahl der Produkt- und Prozessinnovationen soll nachhaltig gesteigert und für den Kunden schneller erlebbar gemacht werden. Zukünftig werden die Lieferanten noch frühzeitiger als bisher in die jeweiligen Produkt-Innovationszyklen im Konzern eingebunden.

Darüber hinaus werden die Produktionsnetzwerke noch enger aufeinander abgestimmt, um weitere Synergien zu schaffen und optimal zu nutzen. Zur ersten Gruppe der nominierten FAST-Partner in den jeweiligen Kompetenzfeldern zählen:

RB Leipzig Team zu Gast bei Porsche

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der Boxster Modelle: Innerorts in l/100 km 14,2-10,9; Außerorts in l/100 km 7,5-6,2; Kombiniert in l/100 km 9,9-7,9; CO2-Emission Kombiniert in g/km 230-183.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der Cayman Modelle: Innerorts in l/100 km 14,8-10,9; Außerorts in l/100 km 7,8-6,2; Kombiniert in l/100 km 10,3-7,9; CO2-Emission Kombiniert in g/km 238-183.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der 911 Modelle: Innerorts in l/100 km 19,2-11,3; Außerorts in l/100 km 8,9-6,6; Kombiniert in l/100 km 12,7-8,2; CO2-Emission Kombiniert in g/km 296-191.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der 918 Spyder Modelle: Kombiniert in l/100 km 3,1-3,0; CO2-Emission Kombiniert in g/km 72-70; Stromverbrauch in kWh/100 km 12,7.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der Macan Modelle: Innerorts in l/100 km 11,8-6,7; Außerorts in l/100 km 7,8-5,7; Kombiniert in l/100 km 9,2-6,1; CO2-Emission Kombiniert in g/km 216-159.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der Cayenne Modelle: Innerorts in l/100 km 15,9-7,6; Außerorts in l/100 km 8,9-6,0; Kombiniert in l/100 km 11,5-6,6; CO2-Emission Kombiniert in g/km 267-173.
Kraftstoffverbrauch/Emissionen* Cayenne S E-Hybrid: Kombiniert in l/100 km 3,4; CO2-Emission Kombiniert in g/km 79; Stromverbrauch Kombiniert in kWh/100 km 20,8.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der Panamera Modelle: Innerorts in l/100 km 15,2-7,7; Außerorts in l/100 km 7,9-5,6; Kombiniert in l/100 km 10,5-3,1; CO2-Emission Kombiniert in g/km 245-71.
Kraftstoffverbrauch/Emissionen* Panamera S E-Hybrid: Kombiniert in l/100 km 3,1; CO2-Emission Kombiniert in g/km 71; Stromverbrauch Kombiniert in kWh/100 km 16,2.

Newsroom

Der Porsche newsroom ist ein Angebot der Porsche Kommunikation für Journalisten, Blogger und Online-Multiplikatoren: www.newsroom.porsche.de

In diesem Bereich erhalten Sie eine Übersicht über unsere Pressemeldungen.

Pressemitteilung

RB Leipzig Team zu Gast bei PorscheTrainingseinheit für die Leipziger Fußballprofis auf dem Porsche Rundkurs

Stuttgart/Leipzig.. Vom Trainingsplatz zur Dynamikstrecke: Drei Tage vor dem ersten Heimspiel der neuen Zweitliga-Saison absolvieren die Fußballspieler von RB Leipzig am heutigen Freitag eine Übungseinheit der besonderen Art. Bei einem Fahrsicherheitstraining mit Porsche und Volkswagen Modellen steht für die RB-Profis das Brems-, Ausweich- und Handlingsverhalten auf dem Programm. „Diese Trainingseinheit soll nicht nur das Fahrverhalten der Spieler optimieren, sondern auch den Zusammenhalt der größtenteils neu formierten Mannschaft stärken“, erklärt RB Cheftrainer Ralf Rangnick heute bei einem Pressetermin auf der werkseigenen Rundstrecke.

Auf der Agenda steht neben dem Fahrsicherheitstraining auch der letzte Aufruf zur Teilnahme am „Leipziger Viertelfinale“ (1.-11.September 2015) an die Kinder und Jugendlichen Leipzigs. Das von RB Leipzig und Porsche initiierte Fußballturnier schaffe eine hervorragende Plattform, um die Kinder von der Spielkonsole zurück auf den Bolzplatz zu locken und den Teamgeist der Jüngsten unserer Region zu fördern, erklärt Rangnick. „Wer weiß – vielleicht entdecken wir unter den Teilnehmern auch ein neues Talent für die Roten Bullen“, so Rangnick weiter.

Mit der Botschaft „Turbo für Talente“ waren die Dr. Ing h.c. F. Porsche AG und RB Leipzig im Oktober 2014 in eine zukunftsweisende Partnerschaft am sächsischen Standort gestartet. Seitdem unterstützt Porsche eine Reihe von Projekten, um Kinder und Jugendliche gezielt für den Fußballsport zu begeistern und junge Talente nachhaltig zu fördern. Die Partnerschaft entstand in Kooperation mit der Marke Volkswagen, die als automobiler Partner des Vereins fungiert.

Mehr Informationen zum „Leipziger Viertelfinale“ erhalten Sie im Porsche Newsroom unter http://newsroom.porsche.de und unter www.leipziger-viertelfinale.de.

GO

31.07.2015

Weiterführende Information sowie Bildmaterial für Journalisten und Medienvertreter finden Sie auf der Porsche-Pressedatenbank unter http://presse.porsche.de/.

Kontakt

Für allgemeine Anregungen, Anfragen und Kritik wenden Sie sich bitte an presse@porsche.de.

Ansprechpartner
Hans-Gerd Bode Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Presse
Dr. Josef Arweck Leiter Unternehmenskommunikation
Matthias Rauter Personal und Soziales, CSR, Sponsoring
Julia Pirlich Standort Leipzig
Lukas Kunze Vertrieb und Produktion Stuttgart
Helga Ohlhäuser Lifestyle und Publikumsmedien
Eberhard Scholl Standortpresse Stuttgart
Frank Scholtys Leiter Finanzkommunikation und Investor Relations
Dr. Roman Tancar Finanzkommunikation und Investor Relations
Christian Weiss Porsche Design
Thomas Becki Leiter Produkt- und Technikkommunikation
Hermann-Josef Stappen Technikkommunikation
Elena Marciniak Baureihen: 911, Boxster/Cayman
Tim Bravo Produktkommunikation
Holger Eckhardt Motorsport WEC/LMP1
Thomas Hagg Baureihen: Panamera, Cayenne, Macan
Oliver Hilger Motorsportkommunikation GT, Werks- und Kundensport
Nicole Lay Presse Porsche Museum
Andreas Schönhuber Testwagen
Achim Stejskal Leiter Porsche Museum
Dieter Landenberger Historisches Archiv

Anderes Land wählen:

Musterbetrieb am Porscheplatz: 15 Jahre Porsche Zentrum Stuttgart

[+]

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der Boxster Modelle: Innerorts in l/100 km 14,2-10,9; Außerorts in l/100 km 7,5-6,2; Kombiniert in l/100 km 9,9-7,9; CO2-Emission Kombiniert in g/km 230-183.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der Cayman Modelle: Innerorts in l/100 km 14,8-10,9; Außerorts in l/100 km 7,8-6,2; Kombiniert in l/100 km 10,3-7,9; CO2-Emission Kombiniert in g/km 238-183.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der 911 Modelle: Innerorts in l/100 km 19,2-11,3; Außerorts in l/100 km 8,9-6,6; Kombiniert in l/100 km 12,7-8,2; CO2-Emission Kombiniert in g/km 296-191.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der 918 Spyder Modelle: Kombiniert in l/100 km 3,1-3,0; CO2-Emission Kombiniert in g/km 72-70; Stromverbrauch in kWh/100 km 12,7.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der Macan Modelle: Innerorts in l/100 km 11,8-6,7; Außerorts in l/100 km 7,8-5,7; Kombiniert in l/100 km 9,2-6,1; CO2-Emission Kombiniert in g/km 216-159.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der Cayenne Modelle: Innerorts in l/100 km 15,9-7,6; Außerorts in l/100 km 8,9-6,0; Kombiniert in l/100 km 11,5-6,6; CO2-Emission Kombiniert in g/km 267-173.
Kraftstoffverbrauch/Emissionen* Cayenne S E-Hybrid: Kombiniert in l/100 km 3,4; CO2-Emission Kombiniert in g/km 79; Stromverbrauch Kombiniert in kWh/100 km 20,8.

Kraftstoffverbrauch/Emissionen* der Panamera Modelle: Innerorts in l/100 km 15,2-7,7; Außerorts in l/100 km 7,9-5,6; Kombiniert in l/100 km 10,5-3,1; CO2-Emission Kombiniert in g/km 245-71.
Kraftstoffverbrauch/Emissionen* Panamera S E-Hybrid: Kombiniert in l/100 km 3,1; CO2-Emission Kombiniert in g/km 71; Stromverbrauch Kombiniert in kWh/100 km 16,2.

Newsroom

Der Porsche newsroom ist ein Angebot der Porsche Kommunikation für Journalisten, Blogger und Online-Multiplikatoren: www.newsroom.porsche.de

In diesem Bereich erhalten Sie eine Übersicht über unsere Pressemeldungen.

Pressemitteilung

Musterbetrieb am Porscheplatz: 15 Jahre Porsche Zentrum StuttgartStuttgarter Werksniederlassung als internationales Vorbild

Stuttgart. Eine Verdoppelung der Mitarbeiterzahl seit dem Jahr 2000, Anbauten und ein ständiges Besucherwachstum auf bis zu 1.000 Gäste täglich: Das Porsche Zentrum Stuttgart am Stammwerk in Zuffenhausen ist auf Expansionskurs. Seit nunmehr 15 Jahren lässt die Werksniederlassung Kunden und Sportwagenliebhaber aus aller Welt die Faszination der Marke Porsche erleben. Am 1. August feiert der Musterbetrieb Jubiläum.

Das Porsche Zentrum Stuttgart gilt als Vorbild für sämtliche Autohäuser des Sportwagenherstellers rund um den Globus. Es dient als Muster für die Umsetzung neuer Konzepte im Kunden- und Dienstleistungsbereich. Mit klaren architektonischen Stilelementen, wie beispielsweise einer abgerundeten Fassade aus Edelstahl mit integrierten Licht-slots, setzt die Werksniederlassung auch baulich den Maßstab für andere Autohäuser von Porsche. So ist jedes der weltweit 800 Porsche Zentren auf Basis der unverwechselbaren Formensprache des Zuffenhausener Modells gezeichnet.

Das Stuttgarter Porsche Zentrum ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Porsche AG. Es beschäftigt derzeit 68 Mitarbeiter und verbindet auf einer Fläche von 8.000 Quadratmetern Präsentationsräume, Werkstatt und Teilelager in großzügiger Weise. Allein im Ausstellungsbereich stehen rund 2.000 Quadratmeter zur Verfügung, so dass das komplette Porsche-Modellprogramm repräsentativ gezeigt werden kann. Neben der aktuellen Fahrzeugpalette bietet die Werksniederlassung ein reichhaltiges Angebot an Gebrauchtwagen. Im Jahr 2014 wurden rund 600 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert.

Da die Niederlassung in Zuffenhausen weltweit einer der wenigen offiziellen Kompetenz-Stützpunkte für die streng limitierten Supersportwagen 918 Spyder und Carrera GT ist, finden sich unter den zahlreichen Besuchern nicht nur Kunden aus dem Umland, sondern auch viele internationale Gäste. Als weitere Besonderheit beherbergt das Autohaus als einziges Porsche Zentrum einen eigenen Porsche Design Store, der exklusive Produkte der Marke vor Ort anbietet.

Aufgrund zahlreicher neuer Modelle und steigendem Servicevolumen wurde von September 2013 bis Dezember 2014 das Porsche Zentrum Stuttgart für mehr als zwei Millionen Euro erweitert. So konnten unter anderem Wartezeiten verkürzt und der Kundenservice weiter optimiert werden.

„Wir möchten unseren Kunden die gesamte Porsche-Welt in allen Facetten präsentieren. So organisieren wir neben sportlichen und kulturellen Veranstaltungen unter anderem auch gemeinsame Ausfahrten, bei denen wir unseren Kunden die Faszination Porsche präsentieren“, sagt Oliver Hille, Geschäftsführer des Porsche Zentrum Stuttgart.

GO

31.07.2015

Weiterführende Information sowie Bildmaterial für Journalisten und Medienvertreter finden Sie auf der Porsche-Pressedatenbank unter http://presse.porsche.de/.

Kontakt

Für allgemeine Anregungen, Anfragen und Kritik wenden Sie sich bitte an presse@porsche.de.

Ansprechpartner
Hans-Gerd Bode Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Presse
Dr. Josef Arweck Leiter Unternehmenskommunikation
Matthias Rauter Personal und Soziales, CSR, Sponsoring
Julia Pirlich Standort Leipzig
Lukas Kunze Vertrieb und Produktion Stuttgart
Helga Ohlhäuser Lifestyle und Publikumsmedien
Eberhard Scholl Standortpresse Stuttgart
Frank Scholtys Leiter Finanzkommunikation und Investor Relations
Dr. Roman Tancar Finanzkommunikation und Investor Relations
Christian Weiss Porsche Design
Thomas Becki Leiter Produkt- und Technikkommunikation
Hermann-Josef Stappen Technikkommunikation
Elena Marciniak Baureihen: 911, Boxster/Cayman
Tim Bravo Produktkommunikation
Holger Eckhardt Motorsport WEC/LMP1
Thomas Hagg Baureihen: Panamera, Cayenne, Macan
Oliver Hilger Motorsportkommunikation GT, Werks- und Kundensport
Nicole Lay Presse Porsche Museum
Andreas Schönhuber Testwagen
Achim Stejskal Leiter Porsche Museum
Dieter Landenberger Historisches Archiv

Anderes Land wählen:

Kinder-Ferienaktion bei Volkswagen Nutzfahrzeuge Baum für Baum gegen den Klimawandel

• Vorstand und Betriebsrat unterstützen weltweite Umwelt-Aktion „Plant-for-the-
   Planet“
 • Baumpflanzung ein Highlight der Kinderferienbetreuung

Buddeln, Pflanzen, gießen: Kinder der Ferienbetreuung von Volkswagen Nutzfahrzeuge am Standort Hannover engagieren sich bei der Umwelt-Initiative „Plant-for-the-Planet“. Sie pflanzten heute auf dem Freigelände der betriebsnahen Kita „BulliGarten“ in Hannover-Stöcken einen Baum – als Symbol gegen den Klima-Wandel in der Welt. Unterstützt wurde die Aktion von Vorstand, Betriebsrat und Werkmanagement.

Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren kamen mit Schaufel und Gießkanne in die Kita an der Mecklenheidestraße in Hannover-Stöcken , pflanzten im Freigelände der betriebsnahen Kita „BulliGarten“ einen Apfelbaum – als Geste gegen den Klimawandel. Die Aktion geht auf eine Idee des Schülers Felix Finkbeiner zurück. Er hatte im Jahr 2007 als Neunjähriger die Vision, Kinder könnten in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen, um auf diese Weise einen CO2-Ausgleich zu schaffen. Die daraus entstandene Organisation „Plant-for-the-Planet“ entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einer weltweiten Bewegung:

Heute setzen sich in mehr als 100 Ländern über 100.000 Kinder für eine Gesamtreduktion der CO2-Emissionen ein. In Deutschland wurde die 1-Millionen-Marke bereits überschritten. Das neue Ziel der Kinder ist es, 1 Billion Bäume weltweit zu pflanzen!

Die Baumpflanzung in Hannover ist Bestandteil eines Aktionstages der Akademie von „Plant-for-the-Planet“ innerhalb der Kinderferienbetreuung von Volkswagen Nutzfahrzeuge. In der Akademie erhalten Kinder in spielerischer Form Informationen zum Klimawandel. Am Ende des Akademie-Tages bekommen alle eine Urkunde, werden zu „Botschaftern für Klimagerechtigkeit“ ernannt. Das Ziel: Sie sollen die Idee auf ihre ganz persönliche Weise in Schulen, Familien und Gemeinden tragen. Bis 2020 wollen die Kinder in rund 20.000 Akademien weltweit eine Million dieser Botschafter ausbilden.

'Ich bin ein Fan vom Bulli-Garten' steht auf einem Sticker, der an dem neu gepflanzten Apfelbaum zu finden ist.Personalvorstand Dr. Elke Eller: „Wir unterstützen dieses Projekt am Standort Hannover gern, denn es passt in unsere Unternehmensphilosophie. Als verantwortungsvoller und nachhaltiger Hersteller von leichten Nutzfahrzeugen stellen wir uns den globalen Herausforderungen wie zum Beispiel dem Klimawandel. Die heutige Aktion symbolisiert, dass wir aktiv unseren Beitrag leisten, auch künftigen Generationen Grundlagen zum Leben zu geben.“

Bertina Murkovic, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende erklärte: „Das Pflanzen eines Baumes als Symbol um das Ringen für mehr Klima-Gerechtigkeit in der Welt ist eine gelungene Aktion. Die Veränderungen des Klimas und seine Folgen werden in den kommenden Jahren enorme Herausforderungen mit sich bringen. Die Aufmerksamkeit durch solche Aktionen darauf zu lenken, unterstützen wird gerne. Unser Handeln darf damit jedoch nicht enden, sondern sollte als Stein des Anstoßes verstanden werden, selbst aktiv zu sein. Dazu gehört es unter anderem, weiter so erfolgreich am Ziel der Reduzierung von CO2-Emissionen um 25 Prozent im Rahmen der ‚Think Blue. Factory.‘ zu arbeiten wie weiter mit vollem Engagement klimaschonende Antriebstechnologien in unsere Fahrzeuge zu bringen. Jede und jeder ist gefragt, sich von Kindesbeinen an für eine nachhaltige Gesellschaft zu engagieren!“

Rolf Ohliger, Umweltschutzbeauftrager Volkswagen Nutzfahrzeuge über die Baumpflanzaktion: „Das ist ein tolles Projekt. Für mich ergibt praktizierter Umweltschutz mit Kindern ein hohes Maß an Nachhaltigkeit. Kurzfristig werden wir Äpfel ernten, aber langfristig profitieren wir vom Umweltbewusstsein der jungen Generation.“

Über den Aktionstag „Plant-for-the-Planet“ hinaus bietet Volkswagen Nutzfahrzeuge derzeit Mitarbeiter-Kindern eine abwechslungsreiche, interessante Ferienwoche am Standort Hannover. Neben Werkbesichtigungen können sie unter pädagogischer Betreuung von „pme-Familienservice“ an vielen interessanten Spielen und
Bastelaktionen teilnehmen. Unter dem Motto „Ab in die Wildnis“ erkundeten die Kinder gestern die Natur in Hannovers Stadtwald Eilenriede. Morgen endet die Ferienbetreuung mit einer von den Kindern vorbereiteten Ausstellung für die Eltern über die erlebten Aktionen und erstellten Bastelarbeiten.

BMW ConnectedDrive bei „Auto connect Trophy 2015“ erfolgreich. Concierge Service gewinnt in der Rubrik „Die besten Businesslösungen/Infodienste“.

München. BMW zählt mit BMW ConnectedDrive unbestritten zu den führenden Fahrzeugherstellern bei der Fahrzeugvernetzung. Die Leser der Fachzeitschriften „Auto Zeitung“ und „connect“ unterstrichen diese Position und wählten den innovativen onlinebasierten Concierge Service bei der „Auto connect Trophy 2015“ in der Rubrik „Die besten Businesslösungen/Infodienste“ auf den ersten Platz.

Der Concierge Service ist ein persönlicher Assistent und für alle BWW Modellreihen verfügbar. Der Dienst stellt auf Knopfdruck eine Verbindung zum Callcenter her und unterstützt bei der Suche von Sonderzielen wie Geldautomaten, Restaurants oder Notdienstapotheken. Auch Hotels lassen sich aus dem Fahrzeug heraus buchen oder Flugpläne oder das Kinoprogramm in einer unbekannten Stadt abfragen. Auf Wunsch werden Navigationsdaten direkt zur Zielführung ins Fahrzeug übertragen. Der Concierge Service steht an sieben Tagen die Woche 24 Stunden zur Verfügung. Die Verbindung zum persönlichen Assistenten wird per iDrive Controller und über das BMW ConnectedDrive Menü gesteuert, das Gespräch bequem via Freisprechanlage geführt. Ein separates Mobiltelefon wird nicht benötigt.

An der erstmals ausgeschriebenen „Auto connect Trophy“ beteiligten sich insgesamt rund 12.500 Leser der Fachzeitschriften „Auto Zeitung“ und „connect“ – Europas größtes Magazin zur Telekommunikation. 54,9 Prozent der Stimmen entfielen in der Rubrik „Die besten Businesslösungen/Infodienste“ auf den Concierge Service von BMW ConnectedDrive.

Neuer Astra für die Rennstrecke: Opel stärkt den Kundensport

Neuer Astra für die Rennstrecke: Opel stärkt den Kundensport

Opel entwickelt einen Tourenwagen für die internationale TCR-Rennserie 2016

30.07.2015


Rüsselsheim.  Opel weitet das Engagement im Kunden-Tourenwagensport aus. Auf Basis des neuen Astra, der im September auf der IAA seine Weltpremiere feiert, entwickelt die Motorsport-Abteilung des Rüsselsheimer Automobilherstellers einen Tourenwagen nach dem Reglement der TCR-Serie für den nationalen und internationalen Kundensport.

Die zur Rennsaison 2015 ins Leben gerufene TCR-Serie basiert auf einem dreistufigen Konzept, das nationale und kontinentale Meisterschaften sowie die globale TCR International Series mit identischem technischem Reglement vorsieht. Ein TCR-Fahrzeug kann damit ohne technische Modifikationen weltweit eingesetzt werden. Die Leistung der Zweiliter-Turbomotoren liegt bei 330 PS mit einem maximalen Drehmoment von 410 Newtonmeter.

„Der Tourenwagensport war immer ein wichtiges Element von Opel. Die Philosophie der neuen TCR-Rennserie deckt sich mit unseren Vorstellungen im Kundensportbereich –ambitionierten Privatteams eine Plattform für packenden Motorsport zu vertretbaren Kosten zu bieten“, sagt Opel-Marketingchefin Tina Müller.

Der Opel Astra TCR, dessen technische Spezifikationen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden, befindet sich derzeit in der Entwicklung. Die Testfahrten mit dem neuen Kundensport-Tourenwagen sollen im Laufe dieses Oktobers beginnen.

Lexus NX gibt den Ton an

Köln, 30. Juli 2015. Lexus Europe hat heute ein innovatives Musikvideo veröffentlicht: Unternehmer und Musikproduzent will.i.am navigiert für den Remix seines Songs #thatPOWER mehrere Lexus NX in einer atemberaubenden Show. Unterwegs im richtigen Rhythmus und mit der passenden Geschwindigkeit, sorgen die Kompakt-SUV für den Beat.

Gedreht wurde das Video auf einer ehemaligen Landebahn, die mit mehr als 350 bewegungsempfindlichen Lasern ausgestattet wurde. Wird der Lichtstrahl unterbrochen, entsteht Musik. Sänger will.i.am musste die drei Lexus NX deshalb genau im richtigen Moment an den Lasern vorbeifahren lassen, um den passenden Sound für seinen Song zu kreieren.

Der in nur einer Nacht abgedrehte Clip verlangte dem Musikproduzenten alles ab. Zumal er die drei Stuntmen um Rush-Double Niki Faulkner auf der „Sound-Straße“ selbst unterstützte, um den Song rechtzeitig vor Sonnenaufgang fertigstellen zu können. „Gemeinsam mit den Stuntleuten immer den richtigen Laser zu treffen, war nicht einfach, aber das Ergebnis ist beeindruckend. Die Kombination aus Technologie, Design und Musik ist nicht von dieser Welt“, erläutert will.i.am.

Ein Team von fünfundsechzig Technikern arbeitete mehr als sieben Tage, um die Licht und bewegungsempfindlichen Laser anzubringen. Entworfen haben sie die weltbekannten Lichtkünstler von Marshmallow Laser Feast (MLF), die bereits für Größen wie Coldplay und U2 arbeiteten. „Wir haben gemeinsam mit Lexus ein großartiges Musikstück entwickelt – mit drei Stuntmännern als Hauptdarsteller und will.i.am als Dirigenten. Die Musik erwacht zum Leben, wenn die Autos einen Lichtstrahl streifen. Es ist quasi wie eine riesige Laser-Harfe, jedoch arbeiten wir mit Autos statt mit Fingern“, erklärt Barnaby Steel, Creative Director bei MLF. „Die größte Herausforderung für will.i.am und die Fahrer bestand darin, genau das richtige Tempo zu finden. Sobald sie den Beat nicht treffen oder von den Noten abweichen, hätten sie neustarten müssen.“

„Wir erwarten, dass der NX in diesem Jahr rund ein Drittel des gesamten Lexus Absatzes in Europa ausmacht. Etwas Mutiges wie dieses Event mit will.i.am ist da nur folgerichtig – es verkörpert perfekt unsere Markenphilosophie ‘Amazing in Motion‘“, freut sich Alain Uyttenhoven, Head of Lexus Europe.

 

ŠKODA steigert im ersten Halbjahr 2015 Auslieferungen, Umsatz und Operatives Ergebnis

Hinzufügen zur Sammelmappe

Mladá Boleslav, 30.07.2015

› Rekord-Auslieferungen: 544.300 Fahrzeuge; plus 4,2 Prozent
› Umsatz wächst per Ende Juni um 7,5 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro
› Operatives Ergebnis: 522 Millionen Euro; plus 22,8 Prozent

ŠKODA bleibt auf Erfolgskurs. Im ersten Halbjahr 2015 steigerte der tschechische Autohersteller Auslieferungen, Umsatz und Operatives Ergebnis. Die Auslieferungen an Kunden nahmen von Januar bis Juni um 4,2 Prozent auf den neuen Rekordwert von 544.300 Fahrzeugen zu. Der Umsatz wuchs um 7,5 Prozent auf 6,421 Milliarden Euro und lag damit erstmals in einem ersten Halbjahr über der Marke von sechs Milliarden Euro. Das Operative Ergebnis legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22,8 Prozent auf 522 Millionen Euro zu.

„ŠKODA ist im ersten Halbjahr profitabel gewachsen“, sagt der ŠKODA Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland. „Unsere moderne und breite Modellpalette kommt bei den Kunden hervorragend an. Mit der guten Verkaufsentwicklung in West- und Zentraleuropa konnten wir die schwierige Marktsituation in Russland, der Ukraine und in den letzten zwei Monaten auch in China kompensieren“, so Prof. Vahland.

Die ŠKODA Umsatzerlöse stiegen im ersten Halbjahr um 7,5 Prozent auf 6,421 Milliarden Euro (erstes Halbjahr 2014: 5,974 Milliarden Euro). Im gleichen Zeitraum erreichte das Operative Ergebnis 522 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2014: 425 Millionen Euro). Das ist ein Plus von 22,8 Prozent. Die operative Marge erreichte 8,1 Prozent nach 7,1 Prozent in der ersten Jahreshälfte 2014. Die Ergebnisverbesserung resultiert vor allem aus Mixverbesserungen und geringeren Materialkosten. Die Netto-Liquidität erreichte 2,696 Milliarden Euro. Die Sachinvestitionen lagen bei 146 Millionen Euro (Januar bis Juni 2014: 149 Millionen Euro).

„In einem teilweise herausfordernden Umfeld hat ŠKODA im ersten Halbjahr erneut seine Finanz- und Ertragsstärke bewiesen“, sagt ŠKODA Finanzvorstand Winfried Krause. „Das verbesserte Ergebnis und die hohe Netto-Liquidität zeigen die finanzielle Solidität des Unternehmens. Angesichts des volatilen Umfeldes und den schwierigen Bedingungen in einigen Märkten bleibt strikte Kostendisziplin eine Kernaufgabe für das gesamte Unternehmen“, so Krause.

ŠKODA AUTO Group – Kennzahlen im ersten Halbjahr 2015/2014

Ein MAN TGX im Design der legendären Porsche-Martini-Rennwagen

Ein MAN TGX im Design der legendären Porsche-Martini-Rennwagen

Ein besonderer MAN Truck ist seit Juli in den Niederlanden unterwegs: Das Porsche Centrum Gelderland setzt einen MAN TGX Spezialtransporter ein, der in den Farben des legendären „Martini Racing Teams“ lackiert ist. Der Truck fährt im Look der erfolgreichen historischen Porsche Rennwagen, die in den 70er-Jahren viele Siege beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans holten.

Das Porsche Centrum nutzt den MAN TGX 6×2 mit 400 PS für die Abholung von Kundenfahrzeugen. Der Spezialtransporter ist dafür mit besonders niedrigen Auffahrrampen ausgerüstet, die Fahrzeughöhe kann zudem fein über die Luftfederung angepasst werden. So lassen sich auch sehr tief liegende Sportwagen, historische Porsche oder Rennfahrzeuge verladen. Der TGX und der Anhänger sind mit Seitenvollverkleidung ausgestattet, große Staukästen bieten Platz für das Material zur Ladungssicherung.

Zur MAN Bilddatenbank